Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hochpräzises Vermessen unbekannter Anlagen und Prozesskomponenten mit dem SFM 3dLaserScan-Verfahren

Mobiler Vor-Ort-Einsatz für die schnelle Vermessung von Prozesskomponenten zur digitalen CAD-Verarbeitung

Hochpräzises, digitales Aufmessen von komplexen Prozesskomponenten im Rahmen des Reverse Engineering mit dem schnellen 3dLaserScan-Verfahren von Second First Maschinenhandel am Beispiel einer Kratzerschnecke

Digitale Qualitätssicherung der Fertigung von Prozesskomponenten mittels des 3dLaserScan-Verfahren von Second First Maschinenhandel anhand von Projektbeispielen

Digitale Verschleißanalyse einer Kratzerschnecke durch mehrfaches Vermessen im Zeitvergleich und CAD-Abgleich mittels des 3dLaserScan-Verfahren von Second First Maschinenhandel

Digital vermessene Beschichtungsdicke zum Korrosionsschutz von Prozesskomponenten durch das 3dLaserScan-Verfahren von Second First Maschinenhandel am Beispiel einer Prozesstrommel

Hochpräzises, digitales Aufmessen eines Zentrifugengehäuses im Rahmen des Reverse Engineering zur Erstellung von Fertigungsunterlagen mit dem 3dLaserScan-Verfahren von Second First Maschinenhandel

Die Lasertechnik zur Qualitätssicherung von Oberflächen hält Einzug in immer weitere Kreise der Industrie. Für die Prozessindustrie hat SFM ein mobil einsetzbares 3D-Laser-Messverfahren erfolgreich auf die vorherrschenden spezifischen Anforderungen adaptiert und stellt die entwickelte „3dLaserScan-Technik“ für die Maschinentechnik der Branchen Chemie, Pharma und Lebensmitteltechnik mit allen seinen Vorteilen als Dienstleistung Vor-Ort im Rahmen des Assetmanagement bereit.

Günstige Ersatzteile lassen sich herstellerunabhängig fertigen, Verschleißteile können vor Ort digital erfasst und hochpräzise vermessen werden, das Verschleißverhalten von Prozesskomponenten kann gezielt überwacht werden, komplexe Einzelteile lassen sich detailliert vergleichen und auf verfahrenstechnische Unterschiede hin analysieren.

Mit einem hochpräzisen 3dLaserScan von 480.000 Pkt/s wird zunächst ein Positionsmodell unter Anwendung trigonometrischer Algorithmen vermessen und in einem zweiten Schritt optimiert, bevor die Oberfläche mit dem LaserScan noch einmal überfahren wird, um nach dem gleichen Schema die Flächen im Computer digital abzubilden. Dabei wird durch die Vorauswahl der Einstellparameter (Netzweite, Reflexionsstärke etc.) und eine lokale Optimierung (Kanten, Durchbrüchen mit feinmaschigerem Netz) die Genauigkeit insbesondere an Fasen, Bohrungen, Wülsten und Umbrüchen noch vierfach gesteigert.

Der Einsatz des mobil, vor Ort einsetzbaren „3dScan-Verfahrens“ ermöglicht viele Vorteile

  • Hochpräzise Aufmessung mit Genauigkeiten im 30 µm bis 100 µm-Bereich
  • Vollständige Aufmessung durch ein hochzuverlässiges, digital-optisches Verfahren
  • Zuverlässige Durchführung und schneller Wiedereinsatz der Komponenten im Betrieb
  • Aufmessung komplexer Teile mit Erfassung teilverdeckter Ebenen / Zylinder / Kegel
  • Robuster Einsatz ohne Laboranforderungen (Lärm, Vibration, Staub, Licht)

Mit dem Einsatz des neuen Verfahrens entfallen viele frühere Messhürden

  • Aufwändige Messvorbereitungen     → Zeitersparnis beim Kunden
  • Lange Stillstandzeit für das Teil      → Routinestillstand kann genutzt werden
  • Versand der Komponenten             → Transportformalitäten, Kosten und Zeiten
  • Laborvorbereitung der Komponente → Komponente wird „Vor Ort“ vermessen 

In der Praxis ist es nun möglich, Abmessungen der aufgemessenen Komponenten mit einer Genauigkeit von 30 µm hochpräzise für die Pass- und Fertigungsgenauigkeit von Neuteilen, den Verschleißzustand zu überprüfen, das Verschleißverhalten von Komponenten durch mehrfach-Vermessung festzustellen und damit das Reverse Engineering von Prozesskomponenten auf ein neues Qualitätsniveau anzuheben.

Auch einzelne Fertigungsschritte (Gießen, Schweißen, Fräsen, Schleifen) lassen sich auf diese Weise auf Ihre Qualitäts- und Fertigungsgenauigkeit maßgenau zu überprüfen.

Mit diesem neu entwickelten „3dScan-Verfahren“ haben nun alle Unternehmen der Prozess- und Verfahrenstechnik Zugang zu hochpräzise aufgemessenen Ersatz- und Verschleißteilen, können diese im Ihrem Verschleißverhalten gezielt beurteilen und so mit Unterstützung von SFM individuell gefertigte Komponenten – Design, Material, Herstellung – durch maßgenaues Reverse Engineering kostengünstig am freien Markt erwerben.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Themen:
Mehr über Second First Maschinenhandel
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.