Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Globale und regionale Klimapolitik

Abstract

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung. Globale Vereinbarungen erreichen bisher aber nicht das Ziel, den Klimawandel auf 2°C bis 1,5°C zu begrenzen. Es fehlt an Maßnahmen mit weltweiter Gültigkeit – wie dies beispielsweise ein globaler Preis auf Treibhausgasemissionen darstellen würde. Die chemische Industrie leistet durch ihre Produkte und innovative Produktionsprozesse wertvolle Beiträge zum Klimaschutz. Damit sie jedoch ihr Innovationspotenzial weiter ausschöpfen kann, bedarf es geeigneter politischer Rahmenbedingungen – regional und global. Maßnahmen der EU sollten die effizientesten Produzenten im Vergleich zu ihren internationalen Wettbewerbern nicht benachteiligen.

Climate change is a global challenge. So far, global agreements fail to limit the temperature rise to 2°C or 1,5°C. With its products as well as its innovative production processes, the chemical industry makes a decisive contribution to climate protection. Appropriate regional and global policy frameworks are indispensable in order for the chemical industry to fully exploit its innovation potential. EU regional measures should not be an additional burden to the most efficient producers compared to their global competitors.

Mit ambitionierten Zielen zur Reduktion von Treibhausgasen nimmt die Europäische Union (EU) international eine Vorreiterrolle im Kampf gegen den Klimawandel ein. Doch Klimaschutz wird nur dann zum Erfolg, wenn wirtschaftlich tragfähige Lösungen global zur Verfügung stehen und eingesetzt werden. Dazu bedarf es technischer Innovationen und geeigneter politischer Rahmenbedingungen. Die (chemische) Industrie leistet mit ihren Produkten wichtige Beiträge und erwirtschaftet zudem den Wohlstand für notwendige Investitionen. Die regional begrenzten Vorgaben der EU stellen für die im internationalen Wettbewerb stehende Industrie eine Belastung dar. Um dem globalen Klimaschutz zu nutzen, muss die EU nicht nur Vorreiter, sondern auch Vorbild sein: Wachstum und Klimaschutz müssen in Einklang gebracht werden.

Autoren:   Brigitta Huckestein, Timo Breiner
Journal:   Chemie in unserer Zeit
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ciuz.201600736
Erscheinungsdatum:   15.09.2016
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.