Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nachwachsende Rohstoffe: das Problem der Katalysatordesaktivierung und Wege zu seiner Lösung

Abstract

Das vergangene Jahrzehnt war Zeuge vielzähliger Forschungsarbeiten zur Umwandlung biobasierter Rohstoffe in Kraftstoffe und Chemikalien. Während der Forschungsschwerpunkt auf der Entwicklung neuer aktiver und selektiver Katalysatoren liegt, findet deren langfristige Stabilität weit weniger Aufmerksamkeit. Dieser Aufsatz erörtert die Hauptanforderungen an langfristige Katalysatorstabilität, diskutiert einige Grundlagen und schlägt Wege zum Erreichen dieses Ziels vor. Drei wesentliche Probleme werden besprochen: Katalysatorverschmutzung, Katalysatorvergiftung und Katalysatorzersetzung. Verschmutzung bezieht sich generell auf die Abscheidung unlöslicher Komponenten, die entweder aus den Ausgangsstoffen selbst oder aus der Zersetzung von Ausgangsstoffen/Zwischenprodukten stammen. Vergiftung beschreibt die Abscheidung elektropositiver Kontaminanten (z. B. Alkali‐ und Erdalkalimetalle) an sauren Zentren oder diejenige elektronegativer Kontaminanten (z. B. N und S) an Hydrierungszentren. Katalysatorzersetzung schließlich resultiert aus der thermodynamischen Instabilität der meisten oxidischen Träger, festen Säuren und Basen sowie der Hydrierfunktionen unter hydrothermalen Bedingungen.

Die drei Fragezeichen: Dieser Aufsatz erörtert die wesentlichen Anforderungen an die langfristige Stabilität von Katalysatoren für die Umwandlung biobasierter Rohstoffe in Kraftstoffe und Chemikalien. Es werden Wege vorgeschlagen, um dieses Ziel zu erreichen. Drei wesentliche Probleme als Hauptursachen für die Katalysatordesaktivierung gilt es hierbei zu lösen: die Katalysatorverschmutzung, die Katalysatorvergiftung und die Katalysatorzersetzung.

Autoren:   Jean‐Paul Lange
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   127
Ausgabe:   45
Jahrgang:   2015
Seiten:   13382
DOI:   10.1002/ange.201503595
Erscheinungsdatum:   26.10.2015
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fingerabdrücke als Doppelbrechungsmuster

    Responsive Materialien können auf externe Kräfte mit einem Phasenübergang reagieren. Auch Biopolymer-Tensid-Mischungen sind dazu fähig, wie eine Studie von deutschen und chinesischen Wissenschaftlern jetzt gezeigt hat. Die neuen Phasen bleiben dauerhaft bestehen und lassen sich durch optisc ... mehr

    Neuer Weg zu atomar dünnen Materialien

    Als Materialien für Elektroden in Akkus und Superkondensatoren haben sich aufgrund ihrer metallischen Leitfähigkeit und ihrer Wasserverträglichkeit sogenannte MXene etabliert. Darüber hinaus eignen sie sich für Anwendungen wie die photothermische Krebstherapie, elektromagnetische Abschirmun ... mehr

    Verfall riechen

    Die Analyse des Atems findet in der medizinischen Diagnostik zunehmende Verbreitung, und dank einer immer genaueren Analytik können sehr präzise Aussagen über den Gesundheitszustand von Patienten getroffen werden. Was bei Patienten möglich ist, könnte auch bei Kunstobjekten funktionieren. F ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.