Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kopplungseffekte in optischen Metamaterialien

Abstract

Metamaterialien haben sich zu einem sehr interessanten Gebiet der Photonik entwickelt, seit John Pendry seine Arbeiten über den negativen Brechungsindex, Tarnkappen und Unsichtbarkeit sowie über perfekte Linsen veröffentlichte. Für jegliche praktischen Anwendungen werden dreidimensionale Metamaterialien benötigt. In diesen Materialien spielen bei den optischen und elektronischen Eigenschaften Kopplungseffekte zwischen individuellen Konstituenten eine Schlüsselrolle. Metamaterialien weisen sowohl elektronische wie auch magnetische Resonanzen bei optischen Frequenzen auf. Deswegen stellen elektrische und magnetische Dipol‐Dipol‐Wechselwirkungen wie auch Multipole höherer Ordnung den essenziellen Wechselwirkungsmechanismus dar. Je nach strukturellem Aufbau können sowohl longitudinale als auch transversale Kopplungseffekte auftreten. Das detaillierte Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Kopplungsmechanismen bei der Plasmonenhybridisierung ist ein nützliches Hilfsmittel, um den Übergang von eher molekülartigen Zuständen bis hin zu festkörperartigen Banden zu verstehen.

Ein negativer Brechungsindex ist ein Beispiel für die faszinierenden, mit natürlichen Materialien nicht zu verwirklichenden Eigenschaften künstlich strukturierter Metamaterialien. Dieser Aufsatz gibt einen Überblick über die Kopplungsprinzipien und stellt einfache bis komplexe Kopplungseffekte in optischen Metamaterialien vor. Das Bild zeigt ein vierlagiges Split‐Ring‐Resonator‐Metamaterial, das durch eine Layer‐by‐Layer‐Nanotechnik hergestellt wurde.

Autoren:   Liu, Na; Giessen, Harald
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   122
Ausgabe:   51
Jahrgang:   2010
Seiten:   10034
DOI:   10.1002/ange.200906211
Erscheinungsdatum:   17.12.2010
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Arsen für die Elektronik

    Mit der Entdeckung von Graphen, einem Stoff aus einer einzelnen oder wenigen atomaren Kohlenstoffschichten, begann ein Boom – heute sind solche sogenannten zweidimensionalen Materialien nicht mehr auf Kohlenstoff beschränkt und heiße Kandidaten für vielerlei Anwendungen, vor allem in der Mi ... mehr

    Ein Regal für Ammoniak

    Reiner Ammoniak kann wegen seiner aggressiven Eigenschaften und Giftigkeit nur unter aufwändigen Vorkehrungen gehandhabt werden. Wissenschaftler aus Manchester, Großbritannien, haben nun entdeckt, dass die metallorganische Gerüstverbindung MFM-300(Al), die schädliches Stickstoffdioxid filte ... mehr

    Antibakterielles Polymer

    Künstliche Polymere können nur dann antibiotisch wirken, wenn ihr Grundgerüst sowohl wasserabweisende als auch wasserlösliche Regionen enthält. Diese etablierte Modellvorstellung stellt jetzt eine Arbeit von kanadischen Forschern auf den Kopf: In ihrer Publikation in der Zeitschrift Angewan ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.