Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Synthese von Nano‐/Mikrostrukturen an fluiden Grenzflächen

Abstract

Die Schaffung neuer multifunktionaler Materialien mit hierarchischer Ordnung ist ein Schwerpunkt der aktuellen Material‐ und Ingenieurswissenschaften. Ideale Ansatzpunkte für diese Bestrebungen sind Luft‐Flüssigkeit‐Grenzflächen und Grenzflächen zwischen zwei Flüssigkeiten, an denen sich Nanopartikel oder kolloidale Partikel akkumulieren und selbstorganisieren können. An solchen fluiden Grenzflächen wurden bereits verschiedenste Organisationsprozesse und Reaktionen durchgeführt, um hierarchische Strukturen wie zweidimensionale kristalline Filme, Kolloidosome, “Himbeer”‐ähnliche Kern‐Schale‐Strukturen oder Janus‐Partikel zu erzeugen. Diese Arbeiten führten zu zahlreichen Anwendungen beim Transport und bei der kontrollierten Freisetzung von Wirkstoffen, in der Nanoelektronik sowie für Sensoren, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Ein idealer Ansatzpunkt für die Schaffung neuer multifunktionaler Materialien sind Luft‐Flüssigkeit‐Grenzflächen und Grenzflächen zwischen zwei Flüssigkeiten, an denen sich Nanopartikel oder kolloidale Partikel anlagern können. An solchen fluiden Grenzflächen wurden bereits verschiedene Organisationsprozesse und Reaktionen durchgeführt, um hierarchische Strukturen wie zweidimensionale kristalline Filme, Kolloidosome, „Himbeer“‐ähnliche Kern‐Schale‐Strukturen oder Janus‐Partikel zu erzeugen.

Autoren:   Niu, Zhongwei; He, Jinbo; Russell, Thomas P.; Wang, Qian
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   122
Ausgabe:   52
Jahrgang:   2010
Seiten:   10250
DOI:   10.1002/ange.201001623
Erscheinungsdatum:   27.12.2010
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Gold aus Abfall

    Die Rückgewinnung von Gold und anderen Edelmetallen aus Elektronikschrott wie zum Beispiel Mobiltelefonen hat immenses Potenzial, ist aber noch merklich unterentwickelt. Nun haben britische und amerikanische Wissenschaftler eine einfache und ungiftige Chemikalie identifiziert, die aus einer ... mehr

    Körperwärme als Stromquelle

    In Textilien integrierte Elektronik liegt im Trend: Systeme wie das Smartphone-Display im Ärmel oder Sonden für Körperfunktionen in der Sportbekleidung wurden bereits realisiert. Woran es am meisten hapert, ist eine bequeme, ebenfalls „anziehbare“ Stromversorgung. Chinesische Wissenschaftle ... mehr

    Kaltgebrannte Keramik

    Ob beim Hobbytöpfern oder bei der Herstellung technischer Hochleistungskeramiken – verwendbar ist das Werkstück erst, nachdem es stundenlang bei hohen Temperaturen, meist oberhalb von 1000 °C, gebrannt wurde. Während der dabei stattfindenden Sinterung „verbacken“ die einzelnen Körnchen mite ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.