Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Synthese von Nano‐/Mikrostrukturen an fluiden Grenzflächen

Abstract

Die Schaffung neuer multifunktionaler Materialien mit hierarchischer Ordnung ist ein Schwerpunkt der aktuellen Material‐ und Ingenieurswissenschaften. Ideale Ansatzpunkte für diese Bestrebungen sind Luft‐Flüssigkeit‐Grenzflächen und Grenzflächen zwischen zwei Flüssigkeiten, an denen sich Nanopartikel oder kolloidale Partikel akkumulieren und selbstorganisieren können. An solchen fluiden Grenzflächen wurden bereits verschiedenste Organisationsprozesse und Reaktionen durchgeführt, um hierarchische Strukturen wie zweidimensionale kristalline Filme, Kolloidosome, “Himbeer”‐ähnliche Kern‐Schale‐Strukturen oder Janus‐Partikel zu erzeugen. Diese Arbeiten führten zu zahlreichen Anwendungen beim Transport und bei der kontrollierten Freisetzung von Wirkstoffen, in der Nanoelektronik sowie für Sensoren, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Ein idealer Ansatzpunkt für die Schaffung neuer multifunktionaler Materialien sind Luft‐Flüssigkeit‐Grenzflächen und Grenzflächen zwischen zwei Flüssigkeiten, an denen sich Nanopartikel oder kolloidale Partikel anlagern können. An solchen fluiden Grenzflächen wurden bereits verschiedene Organisationsprozesse und Reaktionen durchgeführt, um hierarchische Strukturen wie zweidimensionale kristalline Filme, Kolloidosome, „Himbeer“‐ähnliche Kern‐Schale‐Strukturen oder Janus‐Partikel zu erzeugen.

Autoren:   Niu, Zhongwei; He, Jinbo; Russell, Thomas P.; Wang, Qian
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   122
Ausgabe:   52
Jahrgang:   2010
Seiten:   10250
DOI:   10.1002/ange.201001623
Erscheinungsdatum:   27.12.2010
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Lärmende Kristalle

    Bestimmte organische Kristalle hüpfen herum, wenn sie erhitzt werden. Ursache ist ein extrem rascher Wechsel ihrer Kristallstruktur. Wissenschaftler zeigen in der Zeitschrift Angewandte Chemie, dass die Kristalle während dieses Vorgangs akustische Signale aussenden, die sich nutzen lassen, ... mehr

    Photopower fürs Mikrolabor

    Miniaturisierte Bauteile wie etwa Mikrosensoren oder Chiplabors benötigen häufig ebenfalls miniaturisierte, netzunabhängige Stromquellen. Auf der Suche nach geeigneten autonomen Systemen haben japanische Wissenschaftler jetzt ein vollständig integriertes Mikrofluidik-Bauelement entwickelt. ... mehr

    Batterien aus Schrott

    Abfall sinnvoll verwerten und gleichzeitig ein technisches Problem innovativ lösen – das gelang chinesischen Wissenschaftlern, indem sie verrostete Edelstahlgewebe direkt zu Elektroden mit hervorragenden elektrochemischen Eigenschaften machen, die für Kaliumionen-Akkus ideal sind. Wie sie i ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.