Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Understanding the Origin of the Low Performance of Chemically Grown Silicon Nanowires for Solar Energy Conversion

Schwer auf Draht: Die elektrochemische Impedanzspektroskopie (ESI) zeigt, dass bei durch stromloses Ätzen erhaltenen vertikal ausgerichteten Si‐Nanodrähten hohe Energieumwandlungseffizienzen erhältlich sind (siehe Bild). Der Hauptgrund für die geringe Leistung chemisch gezogener Si‐Nanodrähte sind die aus dem chemischen Wachstum resultierenden Midgap‐Zustände der Drähte.

Autoren:   Yuan, Guangbi; Aruda, Kenneth; Zhou, Sa; Levine, Andrew; Xie, Jin; Wang, Dunwei
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   123
Ausgabe:   10
Jahrgang:   2011
Seiten:   2382
DOI:   10.1002/ange.201006617
Erscheinungsdatum:   01.03.2011
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Altersbestimmung per Elektrode

    Wie lässt sich das Alter archäologischer Objekte bestimmen, wenn die gängige Radiocarbonmethode versagt – etwa bei metallischen Fundstücken? Spanische und portugiesische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt ein elektroanalytisches Verfahren zur Datierung von Ar ... mehr

    Strom aus dem Ärmel geschüttelt

    Flexible Smartphones, „intelligente“ Armbänder oder Brillen mit eingebautem Computer: Damit diese Trends sich durchsetzen können, werden passende Stromquellen benötigt. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt einen drahtförmigen Lithiumionen-Akku entwickelt, der zwei Verbundgarne aus Kohlen ... mehr

    Auf dem Weg zur Kohlenstoff-Elektronik?

    Als heißer Kandidat für eine neue siliziumfreie Elektronik wird seit seiner Entdeckung Graphen gehandelt, eine zweidimensionale Kohlenstoffmodifikation. Allerdings ist Graphen kein Halbleiter. Ein internationales Forscherteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt ein Kohlenstoff ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.