Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Understanding the Origin of the Low Performance of Chemically Grown Silicon Nanowires for Solar Energy Conversion

Schwer auf Draht: Die elektrochemische Impedanzspektroskopie (ESI) zeigt, dass bei durch stromloses Ätzen erhaltenen vertikal ausgerichteten Si‐Nanodrähten hohe Energieumwandlungseffizienzen erhältlich sind (siehe Bild). Der Hauptgrund für die geringe Leistung chemisch gezogener Si‐Nanodrähte sind die aus dem chemischen Wachstum resultierenden Midgap‐Zustände der Drähte.

Autoren:   Yuan, Guangbi; Aruda, Kenneth; Zhou, Sa; Levine, Andrew; Xie, Jin; Wang, Dunwei
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   123
Ausgabe:   10
Jahrgang:   2011
Seiten:   2382
DOI:   10.1002/ange.201006617
Erscheinungsdatum:   01.03.2011
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Feuerwerk ohne Chlor: Krebserzeugende Substanzen vermeiden

    Feuerwerk und Signallichter erhalten ihr brillantes Rot durch Strontiumsalze, darunter auch Chloride. Bei der Suche nach chlorfreien Formulierungen für rote Leuchtsätze konnte jetzt die alte Regel außer Kraft gesetzt werden, dass die Flamme für ein intensives Rot unbedingt Chlor enthalten m ... mehr

    Polymere aus Treibhausgas

    Kraftwerke, die ihr Kohlendioxid nicht mehr über den Schornstein in die Atmosphäre blasen, sondern direkt in eine angeschlossene Produktionsanlage einspeisen, sind eine durchaus realistische Zukunftsvorstellung: CO2 ist nicht nur ein unerwünschtes Treibhausgas, sondern auch eine interessant ... mehr

    Neuer Weg zum schwarzen Gold

    Lagern sich Gold-Nanopartikel zu größeren Vesikeln zusammen, können sie einen dreidimensionalen Zustand einnehmen, der praktisch das gesamte Spektrum des sichtbaren Lichts als "schwarzes Gold" absorbiert. Wie man diesen neuartigen intensiv plasmonischen Zustand erreichen kann und welche Eig ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.