Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Understanding the Origin of the Low Performance of Chemically Grown Silicon Nanowires for Solar Energy Conversion

Schwer auf Draht: Die elektrochemische Impedanzspektroskopie (ESI) zeigt, dass bei durch stromloses Ätzen erhaltenen vertikal ausgerichteten Si‐Nanodrähten hohe Energieumwandlungseffizienzen erhältlich sind (siehe Bild). Der Hauptgrund für die geringe Leistung chemisch gezogener Si‐Nanodrähte sind die aus dem chemischen Wachstum resultierenden Midgap‐Zustände der Drähte.

Autoren:   Yuan, Guangbi; Aruda, Kenneth; Zhou, Sa; Levine, Andrew; Xie, Jin; Wang, Dunwei
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   123
Ausgabe:   10
Jahrgang:   2011
Seiten:   2382
DOI:   10.1002/ange.201006617
Erscheinungsdatum:   01.03.2011
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Nervengifte: Breitere Kanäle für schnellere Entgiftung

    Trotz erheblichen Forschungsaufwands mangelt es noch immer an Materialien, die chemische Kampfstoffe ausreichend rasch und effektiv unschädlich machen können. Ein vielversprechendes Material für Schutzausrüstungen und zur Beseitigung großer Lagerbestände an Nervengiften stellen amerikanisch ... mehr

    Selbstentgiftende Filter

    Luftfilter zum Schutz vor chemischen Kampfstoffen, etwa für Atemschutzmasken, basieren meist auf einer reinen Adsorption der Giftstoffe. Solche Filter haben nur eine begrenzte Aufnahmekapazität und einmal belastet können sie selbst zu einer gefährlichen Emissionsquelle werden. Spanische Wis ... mehr

    Verblassendes Orangerot: Van-Gogh-Pigment unter der Lupe

    Bleimennige kennt man vor allem als orangerote Rostschutzfarbe. Künstler aber wissen die leuchtende Farbe des Pigments schon seit der Antike zur Kolorierung ihrer Gemälde und anderer Artefakte zu schätzen. Verschiedene Alterungsprozesse führen jedoch mit der Zeit zu Verfärbungen des satten ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.