Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Hans-Knöll-Straße 8
07745 Jena
Deutschland
Tel.
+49364157-0
Fax
+49364157-1002

www.ice.mpg.de/

Kurzprofil

Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie erforscht die Rolle, Vielfalt und Eigenschaften von chemischen Signalen, die die Interaktionen zwischen Organismen und ihrer Umwelt steuern. Um das komplexe System der chemischen Kommunikation zu verstehen, arbeiten am Institut Wissenschaftler aus den Bereichen Ökologie, Biochemie, organische Chemie, Entomologie und Insektenphysiologie zusammen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die Koevolution zwischen Pflanzen und Insekten. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit am Institut liegt auf der Untersuchung der Interaktionen zwischen Pflanzen und ihren Fraßfeinden. Ihre zumeist ortsfeste Lebensweise zwingt Pflanzen zur Entwicklung von Mechanismen, um die Ausbreitung der eigenen Nachkommenschaft zu gewährleisten sowie sich vor Fraßfeinden und Pathogenen zu schützen. Sie entwickeln eine Fülle chemischer Signalstoffe, die ihnen eine optimale Anpassung an ihre jeweilige Umwelt ermöglicht. Diese so genannten Allelochemikalien werden beispielsweise eingesetzt, um Bestäuber anzulocken, Herbivore und Krankheitserreger zu bekämpfen oder unliebsame Konkurrenten fern zu halten. Außerdem führt die große Zahl an Herbivoren zur Entwicklung wirksamer chemischer Abwehrmechanismen. Pflanzen synthetisieren Mischungen organischer Substanzen, die fraßhemmende bzw. toxische Wirkungen auf Herbivore besitzen. Auf der anderen Seite erforschen Entomologen und Insektenphysiologen die Genetik, Anpassungsmechanismen und das Verhalten von Herbivoren und anderen Insekten, die versuchen, die Verteidigung der Pflanzen auszuschalten, um ihre Nahrungsgrundlage zu sichern. Das Institut besteht aus den fünf wissenschaftlichen Abteilungen Molekulare Ökologie, Bioorganische Chemie, Biochemie, Evolutionäre Neuroethologie, Entomologie sowie den unabhängigen Arbeitsgruppen Genetik und Evolution, Biosynthese/NMR und Massenspektroskopie.

Mehr über MPI für chemische Ökologie
  • News

    „Sehhilfe“ für massenspektrometrische Bildgebung

    Die Analyse von biologischen Gewebeproben mit unebenen Oberflächen stellte bislang ein großes Problem dar. Forscher am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena haben ein massenspektrometrisches Verfahren weiterentwickelt, mit dem nun auch die Verteilung von Molekülen auf welligen, ... mehr

    Bill S. Hansson neuer Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft

    Der geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena, Bill Hansson, wurde bei der Jahreshauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft am 5. Juni in München zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Erstmals ist damit ein Nicht-Deutscher in diesem Amt. Während seine ... mehr

    Optimierte Mikrobenfabriken

    Forschungsprojekte, die von der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam durchgeführt werden, erhalten eine zusätzliche finanzielle Förderung und stoßen dadurch die Tür weit auf zu neuen Erkenntnissen in direkter Kombination mit industriellen Anwendungen. Wissenschaftler des Fr ... mehr

  • q&more Artikel

    Pflanzenflüsterer

    Pflanzen sind keine stummen und dekorativen Elemente unserer Umwelt, sondern sie nehmen, genau wie wir, ihre Umgebung aktiv wahr und reagieren auf Reize. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Wilhelm Boland

    Wilhelm Boland, geboren 1950 in Wesel am Niederrhein, studierte Chemie und Biochemie (1969–75) in Münster und Köln und promovierte 1978 bei Jaenicke mit einer Arbeit über Pheromone mariner Braunalgen. Danach war er in Köln wissenschaftlicher Assistent und habilitierte dort 1987 für das Fach ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.