Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aldolkondensation



Unter einer Aldolkondensation versteht man die Reaktion der Aldehyde zu β-Hydroxyaldehyden - auch als Aldehydalkohole bezeichnet - und anschließender Eliminierung von Wasser zu α,β-ungesättigten Aldehyden. Insofern wird die Aldolkondensation und deren Mechanismus innerhalb der Aldol-Reaktion genauer behandelt.

Im alkalischen oder auch sauren Milieu dimerisiert zum Beispiel Ethanal (Acetaldehyd) in einer Gleichgewichtsreaktion zu 3-Hydroxybutanal (Acetaldol). Im Sauren und/oder durch Erhitzen reagieren das gebildete Aldol unter Wasserabgabe (Dehydratisierung) weiter zum ungesättigten Aldehyd ("Alkenal"), in diesem Fall Crotonaldehyd. Dieser kann als Ausgangsstoff für 1,3-Butadien (Buna-Synthese) genutzt werden.

Die frühere Annahme von Adolf von Baeyer und anderen, dass eine Aldolkondensation ein wichtiger Schritt der pflanzlichen Stärkesynthese ist, ist durch neuere Erkenntnisse überholt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aldolkondensation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.