Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aminfluoride



Als Aminfluoride werden die Hydrofluoride von tertiären Aminen bezeichnet.

Aminfluoride für die Zahnmedizin sind häufig tensidartig (kationische Tenside) aufgebaut. Sie verfügen über eine lange (hydrophobe) Alkylgruppe und ein polares (hydrophiles) protoniertes tertiäres Amin mit einem Fluorid als Anion.

 

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Aminfluoride werden vor allem in der Zahnmedizin als Kariesschutzmittel in Zahnpasten eingesetzt. Ihre überlegene Wirkung gegenüber anorganischen Fluoriden beruht auf ihrem seifenartigen Aufbau. Sie reichern sich gezielt an Zahnoberflächen an und bilden dort monomolekulare Schichten.

Aminfluoride hemmen wie anorganische Fluoride wichtige bakterielle Enzyme zur Energiegewinnung. Da sie im Vergleich mit anorganischen Fluoriden die Zellmembran sehr leicht durchdringen, erreichen sie auch dort deutlich schneller wirksame Konzentrationen.

Beispiele

  • Ethanolamin-Hydrofluorid
  • Olaflur (ein Dihydrofluorid)
  • Oleaflur
  • Dectaflur

Geschichte

  Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht kam die erste patentierte Zahncreme mit Aminfluorid unter dem Handelsnamen Biox Fluor® in den Handel, damals von der Knoll AG, Ludwigshafen, vermarktet. Sie enthielt als aktiven Wirkstoff Ethanolamin-Hydrofluorid, dessen Herstellung von Prof. Kurt Kraft (für die Knoll AG) patentiert worden war (1950). Professor Oskar Eichler, von der Universität Heidelberg, war zusammen mit Kraft Mitinhaber des entsprechenden Zahnpasta-Patents (1951).[1][2]

Quellen

  1. Deutsches Patentamt: Patentschrift DE971375. Patentiert in Deutschland vom 26. August 1951.
  2. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift. Bd. 7, S. 702 & 708 (1952)

Literatur

  • Hans-Jürgen Gülzow und Claas Sudbrake: Ein moderner Wirkstoff: 40 Jahre Kariesschutz mit Aminfluorid. Zahnärztliche Mitteilungen. 15/2003, S. 32.
  • Embleton, J.V. et al. (1998): Influence of growth mode and sucrose on susceptibility of Streptococcus sanguis to amine fluorides and amine fluoride-inorganic fluoride combinations. In: Appl. Environ. Microbiol. Bd. 64, S. 3503-3506. PMID 9726905
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aminfluoride aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.