Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Amisulprid



Steckbrief
Name (INN) Amisulprid
Wirkungsgruppe

Atypisches Neuroleptikum

Handelsnamen
  • Solian® (CH), (D)
  • Amisulid® (D)
  • AmisulpridLich® (D)
  • Majorem® (A)
Klassifikation
ATC-Code AL05
CAS-Nummer 53583-79-2
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Amisulprid)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (RS)-4-Amino-N-(1-ethylpyrrolidin-2- ylmethyl)-5-ethylsulfonyl-2- methoxybenzamid
Summenformel C17H27N3O4S
Molare Masse 369,48 g·mol−1

Amisulprid (Solian®) ist ein modernes atypisches Neuroleptikum, das zur Behandlung der akuten und chronischen Schizophrenie eingesetzt wird. Seit Juni 2004 sind weitere generische Amisulpridpräparate zugelassen.

Inhaltsverzeichnis

Pharmakologie

Amisulprid gehört zu der chemischen Gruppe der substituierten Benzamide und ist ein Derivat des Sulpirid.

In niedriger Dosierung blockiert es primär die präsynaptischen D2- und D3-Autorezeptoren, was (über diese Feedbackschleife) zu einer Dopamin-Ausschüttung und damit für die Einnahmedauer zu einer Besserung einer Minussymptomatik führt. In hoher Dosis blockiert es die postsynaptischen D2/D3-Rezeptoren im limbischen System was zu einer Besserung einer Plussymptomatik führt.

Benzamide wirken im Gegensatz zu den meisten anderen Neuroleptika eher aktivierend und stimmungsaufhellend als dämpfend. Sie werden zur Behandlung verschiedener psychischer Störungen eingesetzt, allerdings selten bei akuten schizophrenen Schüben, da die neuroleptische Potenz hierfür meist nicht ausreicht. Vereinzelt zeigten sich auch Erfolge in der Behandlung eines Tourette-Syndroms.[1]

Nebenwirkungen

Die extrapyramidal-motorischen Nebenwirkungen sind im Vergleich zu anderen Neuroleptika gering. In manchen Fällen ist aber die zusätzliche Einnahme eines Antiparkinsonmittels wie z.B. Biperiden (Handelsname Akineton) erforderlich, da die Nebenwirkungen über Körpersteifheit, Einschränkungen der motorischen Fähigkeiten bis hin zu Verkrampfungen führen können. Bei einer lang andauernden Medikamentierung sind Spätdyskinesien (besonders orofaziale Symptome) allerdings ebenso häufig wie unter den klassischen Neuroleptika. Eine häufigere Nebenwirkung ist die Hyperprolaktinämie. Vereinzelt ruft dies klinische Symptome wie Galaktorrhoe (Milchfluss) Menstruationsstörungen oder Impotenz hervor. Es kann auch zu einer Gewichtszunahme sowie gastrointestinalen Symptomen (Brechreiz/Erbrechen, Obstipation), Hypotonie, epileptischen Anfällen und seltener zu einer Verlängerung des QT-Intervalls (Herzreizleitungsstörung) führen. Weitere beobachtete Symptome wie eine Sedation, aber auch Schlafstörungen, Angst- und Erregungszustände sind schwer von den Symptomen der Grundkrankheit zu trennen.

Interaktionen

Amisulprid kann die Wirkung anderer, zentral wirksamer Medikamente verstärken. Dopaminagonisten wie Levodopa (z.B. in Madopar®) wirkt es entgegen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Behandlung des Tourette-Syndroms bei tourette.de
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amisulprid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.