Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Andrade-Gleichung



Die Andrade-Gleichung [1] wird zur Korrelation von dynamischen Viskositäten von Reinstoffen verwendet. Sie beschreibt einen linearen Zusammenhang zwischen dem Kehrwert der Temperatur und dem Logarithmus der Viskosität.

Inhaltsverzeichnis

Gleichung

\eta=e^{a+\frac{b}{T}}

mit

a,b: Anpassbare Parameter

η: Viskosität

T: Absolute Temperatur

Güte der Anpassung

Der Abweichungsplott zeigt sehr deutlich, dass die Andradegleichung den Verlauf der Viskostät über den gesamten Temperaturbereich nur unzureichend wiedergibt. Sie sollte daher nur in einem eng begrenzten Temperaturbereich verwendet werden.

Beispielparameter

a b T(min.) T(max.)
Wasser-6,9442036,8274373
Benzol-4,8251289,2273483
Aceton-4,003842,5183329
Ethanol-5,8781755,8163516

T [K], η [mPas*s]

Siehe auch

  • Edward Neville Da Costa Andrade
  • Dortmunder Datenbank: Datenbank für experimentell ermittelte Viskositäten
  • DIPPR-Gleichungen Die DIPPR-Gleichungen 100 und 101 sind Alternativen zur Andrade-Gleichung.

Literatur

  1. E.N. da C. Andrade, "A Theory of the Viscosity of Liquids. - Part I.", London Edinb.Dub.Philos.Mag.J.Sci., 17(112), 497-511, 1934
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Andrade-Gleichung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.