Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Antoine Laurent de Lavoisier



    Antoine Laurent de Lavoisier (* 26. August 1743 in Paris; † 8. Mai 1794 ebenda) war ein französischer Chemiker; er war einer der Väter der modernen Chemie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1754 besuchte er die Eliteschule College Mazarin, wo Lacaille seine naturwissenschaftliche Begabung auffiel. Lavoisier studierte allerdings auf Wunsch des Vaters Rechtswissenschaft und Naturwissenschaften. 1766 erhielt er eine goldene Medaille für die Verbesserung der Pariser Stadtbeleuchtung.

1771 heiratete er die erst 13-jährige Marie-Anne Pierette Paulze (spätere Marie Lavoisier) aus reichem Hause, was es ihm ermöglichte, ein großes Labor einzurichten, in dem seine Frau auch gerne experimentierte und das Laborbuch führte.

Nach der Französischen Revolution, 1789, beteiligte sich der Liberale Lavoisier an Reformen; er förderte die einheitliche Einführung von Maßen (metrisches System) und Gewichten.

Als ehemaliger Steuerpächter wurde Lavoisier während der Französischen Revolution als Erpresser angeklagt und am 8. Mai 1794 auf der Guillotine hingerichtet.

Werk

Lavoisier erkannte als erster das Wasser als chemische Verbindungen von Sauerstoff und Wasserstoff. Mit der Entdeckung des Sauerstoffs als Unterhalter von Verbrennungsvorgängen prägte er auch den Begriff Oxidation: die Vereinigung von Elementen und chemischen Verbindungen mit dem Element Sauerstoff (Oxygenium), die Bildung von Oxiden.

Am 1. November 1772 hinterlegte Lavoisier bei der Akademie der Wissenschaften eine versiegelte Note, in der er seine Beobachtung dokumentierte, dass Schwefel und Phosphor bei Verbrennung an Gewicht zunehmen. Er machte dafür die Luft verantwortlich und meinte, dass die Beobachtung auch auf alle anderen Körper zutreffe. Er revolutionierte damit die Wissenschaftsmeinung. [1] Seine Forschung widerlegte die bis dahin gültige Phlogistontheorie. 1789 stellte er das Prinzip der Massenerhaltung fest:

Nichts wird bei den Operationen künstlicher oder natürlicher Art geschaffen, und es kann als Axiom angesehen werden, dass bei jeder Operation eine gleiche Quantität Materie vor und nach der Operation existiert.

Lavoisier erlangte seine Forschungsergebnisse und Erkenntnisse durch die Verwendung von für seine Zeit sehr genauen Instrumenten, wie zum Beispiel die 1789 entwickelte Vorrichtung zur Speicherung von größeren Gasmassen, die das Gasgewicht bis auf eine Genauigkeit von 50 Milligramm wiegen konnte.

Veröffentlichungen

  • Opuscules physiques et chimiques (1774)
  • Traité élémentaire de chimie (1789)

Erwähnenswertes

  • Lavoisier ist namentlich auf dem Eiffelturm verewigt.
  • Folgendes ist eine unbestätigte Legende: Als Lavoisier zum Tode durch die Guillotine verurteilt wurde, entschied er sich, sein Leben mit einem Experiment zu beenden: Nachdem ihm der Kopf abgeschlagen wurde, wollte er versuchen so oft wie möglich mit den Augen zu blinzeln, bevor er das Bewusstsein verliert, um anderen zu zeigen, wie lange ein Mensch nach einer Enthauptung noch lebe. Lavoisier blinzelte elf Mal. (Quelle: Motion Mountain - Christoph Schiller, kostenloses Physikbuch)
  • Literatur von und über Antoine Laurent de Lavoisier im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Kurzbiografie und Verweise auf digitale Quellen im Projekt VLP des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte (englisch)
  • Beschreibung der Erfindung des Gasometers durch Lavoisier
  • Digitalisierte Werke von Lavoisier - SICD der Universitäten von Strasbourg

Einzelnachweise

  1. http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/carrier/Lavoisier%20und%20die%20Chemische%20Revolution.pdf
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antoine_Laurent_de_Lavoisier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.