Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Berylliumkupfer



Berylliumkupfer, auch Berylliumbronze oder Kupferberylliumbronze (Handelsname: BERYLCO), ist eine Legierung von Kupfer mit 0,4 bis 2 % Beryllium. Die allgemeine Werkstoffbezeichnung lautet CuCoBe, die prozentualen Mengenanteile werden jeweils hinter das entsprechende Legierungselemente Cobalt (Co) und/oder Beryllium (Be) gestellt (Bsp.: CuBe 2, Kupfer mit 2 % Beryllium)

Der Name leitet sich von der seit dem Altertum bekannten Bronze ab, welche ebenfalls zum größten Teil aus Kupfer besteht.

Eigenschaften

Berylliumkupfer hat einige besondere Eigenschaften:

  • Geglüht wird sie [?] weich und kann dann in die gewünschte Form geschmiedet werden. Ein erneutes Erhitzen auf 300 Grad Celsius lässt die Legierung wieder stahlhart werden. Durch Kalthämmern lässt sich die Härte weiter steigern.
  • Trotz der Härte schlägt ein Hammer mit einem Kopf aus Berylliumbronze keine Funken, weshalb Werkzeuge aus diesem Material überall dort verwendet werden, wo in explosionsgefährdeten Bereichen gearbeitet wird (Bohrinseln, Gaswerke, Raffinerien)

 

  • Berylliumkupfer ist außerordentlich elastisch; Federn aus Berylliumkupfer halten vielfach mehr Biegungen aus als die beste Stahlfeder.
  • Die elektrische Leitfähigkeit ist die Höchste einer Legierung.
  • Berylliumkupfer ist chemisch sehr widerstandsfähig.

Verwendung

Verwendet wird Berylliumkupfer für hochbelastete Federn in Uhrwerken und Maschinen, Kontaktfedern in Relais, elektrischen Berührungskontakten, Oberleitungen von Straßen- und Eisenbahnen, funkenfreie Werkzeuge und anderen. Pistons für Vorderladerwaffen werden ebenfalls aus Berylliumkupfer gefertigt, da sie hohen thermischen Belastungen ausgesetzt sind.

Sicherheitshinweis

Das Legierungselement Beryllium ist sehr giftig. Bei der spanenden Bearbeitung von Berylliumkupfer ist daher zu beachten, dass die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration (MAK) von 0,002 bis 0,005 mg/m3 Beryllium im Gesamtstaub nicht überschritten wird.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berylliumkupfer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.