Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Cetylalkohol



Strukturformel
Allgemeines
Name Cetylalkohol
Andere Namen
  • Cetanol
  • 1-Hexadecanol
  • Hexadecan-1-ol
Summenformel C16H34O
CAS-Nummer 36653-82-4
Kurzbeschreibung weiße, wachsartige Plättchen
Eigenschaften
Molare Masse 242,45 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 0,818 g·cm−3
Schmelzpunkt 49 °C
Siedepunkt 344 °C
Dampfdruck

<1 hPa (20 °C)

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine
S: keine
MAK

keine MAK-Werte aufgestellt [1]

WGK Nicht wassergefährdender Stoff [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cetylalkohol (IUPAC: 1-Hexadecanol) ist ein langkettiger, einwertiger Alkohol, der zur Gruppe der Fettalkohole gezählt wird. Er bildet weiße Plättchen, die sich wachsartig anfühlen. Cetylalkohol ist im Gegensatz zu den kurzkettigen Alkanolen wie Methanol oder Ethanol aufgrund der geringen Polarität in Wasser nicht mehr löslich, jedoch gut in Benzin und in anderen organischen Lösungsmitteln.

Gewinnung

Früher erfolgte die Herstellung aus Walrat, einem Öl-Wachsgemisch, das aus den Kopfhöhlen, den Rückgratknochen und aus dem Speck des Pottwals gewonnen wurde. Heute wird dieses Herstellungsverfahren zum Schutz der Wale nicht mehr angewandt. Man gewinnt den Alkohol durch eine Hochdruckhydrierung aus pflanzlichen Fetten und Ölen. Außerdem kann er durch die Oxosynthese aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid (Synthesegas) hergestellt werden. Bei der Oxosynthese entstehen langkettige Aldehyde, die durch eine Hydrierung mit Wasserstoff zu langkettigen Alkoholen umgewandelt werden können.

Verwendung

Cetylalkohol findet Anwendung als umweltfreundlicher Emulgator, Salbengrundlage in kosmetischen Artikeln, zur Herstellung von Fettalkoholsulfaten (Tenside) und als Schmiermittel in der Metall- und Textilindustrie. Cetylalkohol findet sich in vielen Salben und Cremes, häufig in Kombination mit Stearylalkohol als sogenannter Cetylstearylalkohol.

Einzelnachweise

  1. a b 1-Hexadecanol bei BGIA GESTIS
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cetylalkohol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.