Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chlorwasserstoff



Strukturformel
Allgemeines
Name Chlorwasserstoff
Andere Namen

Salzsäure wasserfrei, Hydrogenchlorid, Salzsäuregas, Wasserstoffchlorid

Summenformel HCl
CAS-Nummer 7647-01-0
Kurzbeschreibung farbloses, stechend riechendes Gas
Eigenschaften
Molare Masse 36,46 g·mol–1
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 1,6423 kg·m–3 (Gasdichte, 0 °C)[1]
Schmelzpunkt -114,8 °C[1]
Siedepunkt -85,03 °C[1]
Dampfdruck

42,56 bar (20 °C)[1]

Löslichkeit

720 g/l in Wasser (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 23-35
S: (1/2-)9-26-36/37/39-45
MAK

3,0 mg·m–3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Chlorwasserstoff (systematisch auch als Wasserstoffchlorid bezeichnet) ist ein farbloses, stechend riechendes Gas, das in Wasser gelöst Salzsäure (Chlorwasserstoffsäure) bildet. Die Summenformel lautet HCl.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Hergestellt wird Chlorwasserstoff im Labor aus konzentrierter Schwefelsäure und Natriumchlorid:

\mathrm{2 \; NaCl + H_2SO_4 \rightarrow Na_2SO_4 + 2 \; HCl}
Natriumchlorid und Schwefelsäure reagieren zu Natriumsulfat und Chlorwasserstoff

Statt der Verwendung von Schwefelsäure kann auch Natriumhydrogensulfat benutzt werden. Dazu wird ein Gemisch aus Natriumchlorid und Natriumhydrogensulfat trocken erhitzt. Um die Reaktion in Gang zu halten, muss hierbei das entstehende Chlorwasserstoffgas abgeführt werden.

In der chemischen Industrie fällt Chlorwasserstoff hauptsächlich als Nebenprodukt bei der Chlorierung organischer Verbindungen an oder wird mit der Chlorknallgasreaktion (Zündung eines Gemisches aus Wasserstoff und Chlor beispielsweise durch Belichtung) gewonnen.

\mathrm{H_2 + Cl_2 \rightarrow 2 \; HCl}
Wasserstoff und Chlor reagieren zu Chlorwasserstoff

Eigenschaften

  Die systematische Bezeichnung Wasserstoffchlorid bringt mit der Silbe -chlorid zum Ausdruck, dass das Chloratom in der Molekülverbindung eine negative Partialladung trägt, ähnlich wie nach Chlorid-Ionen, die eine negative Ionenladung besitzen.

Chlorwasserstoff hat eine leicht höhere Dichte als Luft. In einem Liter Wasser lösen sich bei 0 °C unter Erwärmung 520 l, das entspricht 850 g HCl-Gas, Bei 20°C lösen sich in einem Liter Wasser 442 Liter Chlorwasserstoff. An feuchter Luft bildet HCl-Gas Nebel aus feinen Salzsäure-Tröpfchen.

Seine Wärmekapazität cp beträgt 799 J/(kg K).

Vorkommen

Chlorwasserstoff ist Hauptbestandteil der Magensäure allesfressender Tiere und bewirkt auch im menschlichen Magen die Denaturierung der Nahrung. Ein Großteil des vom Menschen aufgenommenen Kochsalzes wird im Körper in Salzsäure umgewandelt.

Sicherheitshinweise

Chlorwasserstoff ist ätzend und in hohen Konzentrationen giftig. Vergiftungen sind jedoch sehr selten. Beim Einatmen können Reizungen der Schleimhäute und der Atemwege auftreten, die zu einer akuten Bronchitis oder Lungenentzündung führen können. Bei Kontakt mit Haut und Kleidung lässt sich die Säure mit Wasser gut und restlos auswaschen.

Quellen

  1. a b c d e f Eintrag zu Chlorwasserstoff in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 12.11.2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chlorwasserstoff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.