Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Clenbuterol



Steckbrief
Name (INN) Clenbuterol
Wirkungsgruppe

β2-Sympathomimetikum

Handelsnamen

Spiropent®

Klassifikation
ATC-Code CC13
CAS-Nummer 37148-27-9
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Clenbuterol)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: RS)-1-(4-Amino-3,5-dichlorphenyl)
-2-(tert-butylamino)ethanol
Summenformel C12H18Cl2N2O
Molare Masse 277,19 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Clenbuterol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der β2-Sympathomimetika. Es wird zur Behandlung von Asthma eingesetzt. Darüber hinaus besitzt Clenbuterol eine zuverlässige tokolytische (wehenhemmende) Wirkung, die in der Tiermedizin ausgenutzt wird. Clenbuterol ist verschreibungspflichtig und wird in Deutschland u.a. unter dem Namen Spiropent® (Hersteller Boehringer Ingelheim Pharma KG) zur oralen Anwendung vertrieben. Darüber hinaus kam Clenbuterol durch seine missbräuchliche Anwendung in der Sportmedizin als Dopingmittel in Verruf.

Doping

In Verruf gekommen ist Clenbuterol durch den in Europa illegalen Einsatz in der Kälbermast sowie den missbräuchlichen Einsatz als Doping-Mittel. Auch prominente Sportler wie die ehemalige Leichtathletin Katrin Krabbe oder der ehemalige Radrennfahrer Dschamolidin Abduschaparov benutzten Clenbuterol zur Leistungssteigerung im Sport.

Obwohl Clenbuterol nicht zur Gruppe der anabolen Steroide gehört, wird bei sehr hoher Dosis eine "anabole" Wirkung auf die quergestreifte Muskulatur diskutiert. Die "anabole" Wirkung scheint hierbei vor allem durch die "antikatabole" Wirkung von Clenbuterol zu entstehen. Ständige Muskelabbauprozesse werden verlangsamt - dadurch wird bei entsprechenden Trainingsreizen und angepasster Ernährung ein Muskelaufbaueffekt erzielt. Es gilt als relativ sicher, dass der fettabbauende Effekt von Clenbuterol auf der Erhöhung der Körperkerntemperatur basiert. Durch die Einnahme von Clenbuterol kommt es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur zwischen 0,3 und 0,8 Kelvin. Die Aktivität des Braunfettgewebes wird erhöht und es wird auch im Ruhezustand vermehrt Fett verstoffwechselt.

Clenbuterol kann eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, wie eine erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie) oder Muskelzittern (feinschlägiger Tremor) sowie eine leichte Steigerung der Körpertemperatur und Kopfschmerzen. Es ist hervorzuheben, dass die meisten dieser Nebenwirkungen temporärer Natur sind und bei Fortführung der Einnahme in der Regel verschwinden. Obwohl Clenbuterol im Sport zur Leistungssteigerung eingesetzt wird, ist das Nebenwirkungspotential bei gesunden Personen deutlich geringer als bei der Einnahme von Hormonpräparaten. Typische Nebenwirkungen von anabolen Hormonen sind durch die Einnahme von Clenbuterol jedoch nicht zu erwarten, da Clenbuterol nicht in das sensible Hypophysen-Gonaden-Hormonregelsystem eingreift.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Clenbuterol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.