Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Edelgaszustand



Der Edelgaszustand (auch Edelgaskonfiguration) ist der energetisch günstigste Zustand der Elektronenhülle, den ein Atom durch eine chemische Reaktion erreichen kann. Alle Atome sind bestrebt diesen reaktionsträgen und stabilen Zustand zu erreichen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Edelgaszustand bei Ionen

Bei der Ionenbindung wird der Edelgaszustand durch Auf- beziehungsweise Abgabe von Elektronen erreicht. Meist gibt dazu das beteiligte Metall seine überschüssigen Elektronen an das beteiligte Nichtmetall ab, das diese dann aufnimmt.

Beispiele:

Anzahl Protonen Anzahl Elektronen
Atom Cl 17 17
Ion Cl- im Edelgaszustand 17 18
Atom des Edelgases Argon im Edelgaszustand 18 18

Edelgaszustand bei Molekülen

Bei der Atombindung wird der Edelgaszustand durch gemeinsame Nutzung der Außenelektronen erreicht.

Edelgaszustand bei Metallen

Bei der Metallbindung geben alle beteiligten Metallatome Elektronen ab. Um die Abstoßung der positiv geladenen "Atomrümpfe" zu verhindern, bilden die abgegebenen Elektronen ein Elektronengas.

Begründung für die Stabilität des Edelgaszustandes

Die Reaktionspartner trachten danach, ihre äußerste Schale (Valenzschale) entweder aufzufüllen (wenn bereits viele Valenzelektronen vorhanden sind) oder die nächsttiefere freizulegen (wenn sie nur wenige Valenzelektronen besitzen). Der Edelgaszustand ist erreicht, wenn auf der äußersten Schale 8 Elektronen (siehe auch Oktettregel) vorhanden sind. Nach dem Orbitalmodell müssen demnach das s-Orbital und die drei p-Orbitale der äußersten Schale mit 8 Elektronen voll besetzt sind.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Edelgaszustand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.