Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Elektret



Der oder das Elektret ist ein elektrisch isolierendes Material, das quasi-permanent gespeicherte elektrische Ladungen und/oder quasi-permanent ausgerichtete elektrische Dipole enthält und somit ein quasi-permanentes elektrisches Feld in seiner Umgebung und/oder in seinem Inneren erzeugt. Der Name ist in Anlehnung an das Wort Magnet entstanden und stammt von dem englischen Physiker Oliver Heaviside (1850 - 1925), der die Existenz von Elektreten 1885 theoretisch vorhersagte. Der Name zeigt an, dass der Elektret als elektrostatisches Analogon zum Permanentmagneten aufgefasst werden kann. Allerdings gab es bereits im 18. Jahrhundert Untersuchungen zur elektrischen Aufladung und zur Ausrichtung von Dipolen in isolierenden Materialien. Eine einfache Apparatur zur Untersuchung und zur Nutzung der damit verbundenen elektrischen Effekte war der Elektrophor, der zuerst von Wilke, dann unabhängig von Volta und schließlich auch von Georg Christoph Lichtenberg (1778) beschrieben wurde.

Die moderne Untersuchung und Anwendung von Elektreten beginnt damit, dass Elektrete um 1920 in Japan auf der Basis von Dielektrika hergestellt wurden. Dabei wurde ein Gemisch aus Wachs und Carnaubaharz geschmolzen und bei der anschließenden Abkühlung in ein äußeres elektrisches Feld gestellt, durch welches in der Mischung enthaltene Moleküle mit einem elektrischen Dipolmoment ausgerichtet und gleichzeitig im Material vorhandene Ladungen getrennt werden (sogenannter Thermoelektret). Nach der Erstarrung der erkaltenden Mischung ist die Beweglichkeit der Moleküle stark eingeschränkt, die Ausrichtung der Dipole bleibt praktisch erhalten. Solche Elektrete sind allerdings nur stabil, wenn man sie durch eine metallische Schutzschicht versiegelt.

Heute werden Elektrete meist aus Polymeren (u.a. Polytetrafluorethylen, Polytetrafluorethylenpropylen, Polypropylen, Polyethylenterephthalat, Polyvinylidenfluorid und einige seiner Kopolymere) hergestellt, teilweise aber auch aus anorganischen Dielektrika wie Siliziumdioxid oder Siliziumnitrid.

Technisch werden Elektrete in teilweise sehr großen Stückzahlen eingesetzt als Membranen in Schallwandlern (Elektret-Mikrofon oder Kopfhörer), als elektrisch und mechanisch wirksame Fasern in der Filtertechnik (Luftfilter), als Quelle eines quasi-permanenten elektrischen Feldes in Strahlungs-Dosimetern, als Ultraschallwandlerschichten in der Medizintechnik, als Infrarotsensorelemente in der Sicherheitstechnik und in vielen weiteren Anwendungen.

Wegen des schlechten Rufs des früher unstabilen Elektrets wird bei Mikrofonen gern verborgen, dass es sich um Elektret-Mikrofone handelt. Stattdessen steht dann in den Datenblättern die Angabe "pre-polarized".

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elektret aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.