Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Elektronenpaar



Unter einem Elektronenpaar versteht man zwei Elektronen mit entgegengesetztem Spin, die dasselbe Atom- oder Molekülorbital besetzen.

Aufgrund des Pauli-Prinzips können Elektronen innerhalb eines Atoms (genauer: innerhalb eines elektronisch abgeschlossenen Systems) nicht in allen Quantenzahlen übereinstimmen. Pro Orbital, definiert durch Hauptquantenzahl, Nebenquantenzahl und magnetische Quantenzahl sind daher höchstens zwei Elektronen mit unterschiedlicher Spinquantenzahl möglich.

Die Elektronen verteilen sich nach bestimmten Regeln auf die zur Verfügung stehenden Orbitale. Als Faustregel lässt sich sagen: Ein neues, energetisch höher liegendes Orbital wird nur dann besetzt, wenn der Energieunterschied niedrig ist. Bei größerem Unterschied werden die energieärmeren Orbitale zuerst doppelt besetzt, unter Bildung von Elektronenpaaren.

Atomorbitale

Zur Besetzung der Atomorbitale der einzelnen Elemente siehe auch Elektronenkonfiguration.

Molekülorbitale

Sie entstehen durch Kombination von Atomorbitalen der Bindungspartner.

Chemische Bindung

Eine besondere Rolle spielen Elektronenpaare bei der chemischen Bindung: Neben der Ionenbindung und der metallischen Bindung stellt die durch gemeinsame Elektronenpaare vermittelte Atombindung die wichtigste Verbindungsart dar.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elektronenpaar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.