Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Frischen



Frischen wird die Reduktion des Kohlenstoffanteils in Eisen mit Hilfe von Sauerstoff genannt. Dieses Verfahren wird bei der Erzeugung von Stahl benutzt.

Es gibt zwei Arten des „Frischens“:

  • Windfrischen: Bei diesem Verfahren wird der Sauerstoff durch kleine Löcher in den Schmelztiegel geblasen, dadurch werden alle Fremdstoffe aus dem Eisen entfernt. Das bedeutet aber auch, dass erwünschte Fremdstoffe später wieder hinzugefügt werden müssen (z. B. Thomas-Verfahren).
  • Herdfrischen: Bei diesem Verfahren wird der Sauerstoff von oben auf die Schmelze geblasen, so kann man den späteren Kohlenstoffgehalt des Stahls gezielt festlegen (z. B. Linz-Donawitz-Verfahren).

Siehe auch

Konverterprozesse

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Frischen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.