Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

GTP-Austauschfaktor



Bei einem GTP-Austauschfaktor (engl. guanine nucleotide exchange factor, GEF) handelt es sich um ein Signalprotein das auf ein G-Protein derart einwirkt, dass dieses ein gebundenes GDP gegen ein GTP austauscht. In den meisten Fällen wird das G-Protein somit aktiviert und wirkt auf verschiedene Effektoren. Der Gegenspieler der GTP-Austauschfaktoren sind die GTPase-aktiverenden Proteine (engl. GTPase-activating proteins, GAP) welche die GTPase-Aktivität des G-Proteins aktivieren (wodurch dieses das gebundene GTP unter Abspaltung eines Phosphat-Restes zu GDP hydrolysiert). Die GTP-Austauschfaktoren spielen bei vielen biochemischen Prozessen eine wichtige Rolle, da ohne sie keine Aktivität der G-Proteine vorhanden wäre. Diese wiederum spielen bei sehr vielen Signaltransduktionswegen eine entscheidende Rolle. Beispiel für G-Proteine, die einen GTP-Austauschfaktor brauchen um funktionieren zu können, sind Proteine der Ras-Familie, sämtliche heterotrimere G-Proteine wie Gs, Gi, Gq und Golf.

Literatur

  • Alberts, B. et al, Molecular Biology of the Cell, 4th edition, (2002), ISBN-10 0-815-33218-1, ISBN-13 9-7808-1533-218-3

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel GTP-Austauschfaktor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.