Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Glimmspanprobe



Der Begriff Glimmspanprobe bezeichnet in der Chemie einen Nachweis von Sauerstoff.

Hält man einen glimmenden Holzspan, der nach dem Entzünden ausgepustet wurde, in das Gefäß mit dem zu überprüfenden Gas, so flammt der Holzspan bei Anwesenheit von Sauerstoff auf und brennt wieder. Da Sauerstoff das einzige Gas ist, das diese brandfördernde Wirkung zeigt, ist dieser Nachweis eindeutig. Distickstoffoxid (N2O, "Lachgas") zeigt zwar dieselbe Reaktion, jedoch kann man in der Regel eines der beiden Gase von vornherein ausschließen.

Der Nachweis beruht darauf, dass eine Verbrennung eine exotherme Reaktion des Brennstoffes mit Sauerstoff ist. Kommt der glimmende Holzspan mit Sauerstoff zusammen, wird die Verbrennungsreaktion durch die vorhandene Restwärme (das Glimmen) und ausreichend vorhandenem Sauerstoff ermöglicht, was zu einer Energieabgabe führt, die wiederum das Aufflammen des Holzes bewirkt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glimmspanprobe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.