Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

HTP-Verfahren



Die Hochtemperaturpyrolyse (HTP) ist ein thermochemisches Verfahren, das hauptsächlich zur Herstellung von Ethin dient.

Verfahren

Das HTP-Verfahren ermöglicht die Gewinnung von Ethin. Hierzu wird Benzin (bei 1.500°C) oder Erdgas (bei mehr als 2.000°C) thermisch gespalten. Die hohen Temperaturen werden durch Verbrennung von Heizgas mit Sauerstoff oder im Lichtbogen erzeugt.

Wichtig: Das entstehende Ethin muss sofort unter eine Temperatur von 200°C abgekühlt werden , um eine weitere Zersetzung zu Kohlenstoff und Wasserstoff zu verhindern.

Historie des Verfahrens

Der thermische Zerfall von Ethin, C2H2, ist schon seit über einem Jahrhundert Gegenstand unzähliger Studien, und kann als eine der am häufigsten studierten Gasphasenprozesse bezeichnet werden. Dies ist im Wesentlichen darin begründet, dass die bei der Ethinpyrolyse ablaufenden Reaktionen und die entstehenden Zwischenprodukte in nahezu allen Kohlenwasserstoff-Verbrennungssystemen eine wichtige Rolle spielen.

Als Pioniere des Gebietes sind Beck und Mackie zu nennen. Sie beschäftigten sich vor allen Dingen mit der Bildung von C2 bei der C2H2-Pyrolyse. Dabei maßen Sie C2 jedoch über seine thermische Emission und damit nicht quantitativ.

Weitere Einsatz-Möglichkeiten des HTP-Verfahrens

Das HTP-Verfahren wird auch bei Kunststoff-Neugewinnung eingesetzt.

Hierbei können sortenreine thermoplastische Kunststoffe (z.B. Polypropylen, Polyethen usw.) durch Einschmelzen und Regranulieren zu einem neuen Rohstoff aufbereitet werden. Weitaus schwieriger ist das Recycling von Duroplasten, die bereits vor dem Erreichen des Schmelzpunktes eine Zerstörung erfahren sowie die Verwertung von sogenannten Problemkunststoffabfällen wie z.B.

  • Shredderleichfraktion bei der Autowrackentsorgung
  • Kunststoffabfälle aus der Elektronikschrottentsorgung
  • Kunststoffe mit besonderen Entsorgungsproblemen (z.B. Fluorkunststoffe) mit Gefahrstoffen verunreigte Kunststoffgebinde.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel HTP-Verfahren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.