Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydromorphon



Steckbrief
Name (INN) Hydromorphon
Wirkungsgruppe

Opioid Analgetikum

Handelsnamen

Dilaudid® Palladon®

Klassifikation
ATC-Code AA03
CAS-Nummer 466-99-9
Verschreibungspflichtig: BtmG


Fachinformation (Hydromorphon)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (5R,9R,13S,14R)-3-Hydroxy-17-
methyl-4,5-epoxymorphinan-6-on
Summenformel C17H19NO3
Molare Masse 285,338 g/mol


Hydromorphon bezeichnet man als hydrogenisiertes Morphinketon. Es ist strukturverwandt mit Morphin und ist ein Metabolit von Morphin, Codein und Dihydrocodein. Hydromorphon ist ein sehr stark wirksames Opioid-Analgetikum. Angewendet wird es bei starken und stärksten Schmerzen. Es ist verschreibungspflichtig und unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz.

Der Wirkstoff Hydromorphon ist in Deutschland für vier Präparate zugelassen: Als Injektionslösung unter den Namen Dilaudid® mit 2mg/1ml pro Ampulle, als Kapseln mit 1,3mg und 2,6mg (Palladon®) und als Retardkapseln (Palladon retard®), in den Dosierungen 4mg, 8mg, 16mg oder 24mg Hydromorphon pro Retardkapsel. Seit neuestem gibt es von Janssen-Cilag ein weiteres Retardpräparat mit dem Namen Jurnista® in Dosierungen bis zu 64mg Hydromorphon pro Retardtablette.


Inhaltsverzeichnis

Wirkmechanismus

Opioidanalgetika ahmen die Wirkung endogener Opioidpeptide (Endorphine, Enkephaline, Dynorphine) nach. Dadurch wird einerseits die Weiterleitung des Schmerzreizes gehemmt und andererseits das Schmerzempfinden im Thalamus und im limbischen System verändert. Die pharmakologische Wirkung von Hydromorphon ist ähnlich der des Morphins. Es ist aber etwa 7,5-mal so potent. Die Metabolisierung läuft hauptsächlich über Glucuronidierung ab, Hauptmetabolit ist Hydromorphon-3-Glucuronid - anders als bei Morphin wird kein 6-Glucuronid Morphin-6-Glucuronid Metabolit gebildet. Insbesondere die sedierende Wirkung ist gegenüber der des Morphins deutlich geringer. Ob Hydromorphon über das Cytochrom P 450-System abgebaut wird, ist bis heute nicht eindeutig geklärt.

Dosierung

Standarddosierung

Retardkapseln in Deutschland: - Palladon retard: Retard-Kapseln zu 2 mg (nicht in Deutschland)

  - Wirkeintritt:   2 Stunden                   4 mg  (hellblau)
  - Einnahme: alle 12 Stunden                   8 mg  (rosa)
  - Wirkdauer:     12 Stunden                   16 mg (braun)
                                                24 mg (dunkelblau) 

- Palladon schnellwirksame Kapseln: 1,3 (rosa)

  - Wirkeintritt: 30 Minuten                   2,6  (rot)
  - Wirkdauer:     4 Stunden
  - Einnahme:      nach Bedarf (Vorschrift des Arztes)

- Jurnista Retard-Kapseln zu 8,16,32 und 64mg : Einnahme 1 x täglich ( 24 h Wirkdauer )

Die Dosierung muss jedoch wie bei allen zentral wirksamen Analgetika individuell erfolgen.


Wechselwirkungen

Hydromorphon verstärkt die Wirkung von Tranquilizern, Anästhetika, Hypnotika, Sedativa, Alkohol, Muskelrelaxantien und Antihypertensiva.


Nebenwirkungen

Wie bei allen stark wirkenden Opioid-Analgetika: Obstipation, Übelkeit und Erbrechen. Ebenso kann es zu Benommenheit, Stimmungsveränderungen sowie zu Veränderungen des endokrinen und autonomen Nervensystems kommen. Bei Überdosierung kann es zu Miosis, Atemdepression und niedrigem Blutdruck kommen. Weitere Angaben sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen.

Pharmakokinetik

Nach der Resorption unterliegt Hydromorphon der Metabolisierung in der Leber und ist danach nur mehr zu etwa 50% bioverfügbar. Proteinbindung: ca. 7% maximale Plasmakonzentration nach ca. 1h terminale β-Halbwertszeit: ca. 1h Ausscheidung: vorwiegend renal


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydromorphon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.