Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Intrinsische Aktivität



Die intrinsische Aktivität (engl.: Intrinsic Activity) ist ein Maß für die Wirkstärke, die Zellfunktion zu änderen, die aus der Bindung eines Liganden an einen Rezeptor resultiert. Dieses Maß ist ein wichtiger Parameter in der Pharmakodynamik.

Erreicht ein Ligand seinen Wirkort, so bindet er an den dortigen Rezeptor und bildet mit ihm einen Pharmakon-Rezeptor-Komplex. Während die Affinität ein Maß für die Bindungsstärke zwischen den Bindungspartnern ist, stellt die intrinsische Aktivität ein Maß für die Stärke des Effekts, der aus dieser Bindung resultiert, dar.

Die Berechnung der intrinsischen Aktivität erfolgt nach der Formel I\!A = \frac{W_{max}}{E_{max}}, wobei IA die intrinsische Aktivität, Wmax die Maximalwirkung des Agonisten und Emax der theoretische Maximaleffekt ist. Der Wert der intrinsischen Aktivität liegt also stets zwischen 0 und 1. Hat ein Pharmakon eine intrinsische Aktivität von 0, so löst es keinerlei Wirkung über den Rezeptor aus und ist damit ein reiner Antagonist, liegt die intrinsische Aktivität bei 1, so wird über die Rezeptorbindung eine maximale Wirkung erzielt, der Stoff ist dann dementsprechend ein reiner Agonist. Pharmaka, deren intrinsische Aktivität zwischen 0 und 1 liegt, heißen Partialagonisten. Stoffe, die einen gegenteiligen Effekt erzielen, heißen Inverse Agonisten.

Zu beachten ist, dass das klassische Modell, nach dem ein Ligand „monofunktionell“ am Rezeptor wirkt, nicht mehr zeitgemäß ist und der Aktualisierung bedarf. Vielmehr vermag ein Ligand verschiedene Signalwege differenziert anzusprechen. So kann er durchaus an ein und demselbem Rezeptor auf verschiedenen Signalwegen parallel als Agonist und als Antagonist wirken.[1][2]

Da die intrinsische Aktivität von Gewebe zu Gewebe variiert, wurde sie durch den Begriff Efficacy ersetzt.

Intrinsische sympathomimetische Aktivität

Analog zur intrinsischen Aktivität existiert der Begriff der intrinsischen sympathomimetischen Aktivität, kurz ISA, die eine Bezeichnung für die stimulierende Wirkung einiger β-Rezeptorblocker auf die von ihnen besetzten Rezeptoren ist.

Quellen und Anmerkungen

  1. Ein anschauliches Beispiel ist die Substanz SB 242084. Am 5-HT2C-Rezeptor ein PLA2-Inversagonist und parallel ein PLC-Agonist.
  2. Urban JD et al. (2006): Functional selectivity and classical concepts of quantitative pharmacology, J.Pharmacol.Exp.Ther., Vol. 27. pdf-Volltext
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Intrinsische_Aktivität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.