Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Iod-Kaliumiodid-Lösung



Iod-Kaliumiodid-Lösung (oder im Laborjargon Iod-Iodkalium) ist eine Lösung von Iod in Wasser. Elementares Iod ist in Wasser kaum löslich. Liegen jedoch schon gelöste Iodid-Ionen vor, löst sich das Iod unter Bildung von Polyiodidionen:

2 I2 + I → I3 + I2 → I5

Daher wird Kaliumiodid zugegeben.

Iod ist sehr viel besser in Ethanol löslich, aber manchmal ist Ethanol als Lösungsmittel unerwünscht, weil es entflammbar ist und schnell verdunstet sowie zu unerwünschten Nebenreaktionen führen kann. Ist Iod in Alkohol gelöst, bezeichnet man die Lösung als Iodtinktur.

Inhaltsverzeichnis

Anwendungsbereiche

Eine Iod-Kaliumiodid-Lösung wird für verschiedene Zwecke in der analytischen Chemie und in der Medizin verwendet. Beispiele: [1]

  • zur Gramfärbung in der Mikrobiologie (1 g Iod und 2 g Kaliumiodid auf 300 ml Wasser),
  • zum Chitinnachweis in der Mikroskopie oder in der Lebensmittelchemie (0,2 g Iod und 2 g Kaliumiodid auf 100 ml Wasser),
  • zum Nachweis von Stärke, meist mit der lugolschen Lösung,
  • als Desinfektionsmittel,
  • als Maßlösung in der Iodometrie,
  • Pathologen verwenden die Lösung, um bei der Autopsie eine Amyloidose (z.B. bei Alzheimer) nachzuweisen, * Einsatz für das das sogenannte Plummern bei Schilddrüsenüberfunktion,
  • zur Fixierung und Konservierung von Phytoplankton-Proben.

Lugol'sche Lösung

Die Lugol'sche Lösung ist eine Iod-Kaliumiodid-Lösung aus 1 g Iod und 2 g Kaliumiodid in 50 ml Wasser, die auch im Handel angeboten wird. Sie ist nach dem französischen Arzt Jean Guillaume Lugol (1786-1851) benannt, der sie 1835 entdeckte.

Mechanismus des Stärkenachweises

Der Stärkenachweis beruht auf einer charakteristischen und sehr empfindlichen Farbreaktion. Die I5-Ionen können sich in die Stärke-Moleküle einlagern. Die Einschlussverbindung hat bei Amylose eine blaue und bei Amylopektin eine rotviolette Farbe. Der Unterschied beruht darauf, dass die Amylose-Moleküle schraubenförmig gedreht sind, wodurch die Lichtabsorption sich verändert.

Quellen

  1. Die Rezepturen stammen aus: F. Steinecke, Experimentelle Biologie, Quelle u. Meyer, S. 13, 1983, Aufl. 5; Mikrobiologie - Ein Arbeitsbuch für Schüler, Volk und Wissen, 1991, 1. Aufl., S. 175f.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Iod-Kaliumiodid-Lösung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.