Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Iodide



Als Iodide (auch: Jodide) werden die anorganischen Salze der Iodwasserstoffsäure (HI) und die kovalenten organischen Kohlenstoff-Iod-Verbindungen bezeichnet. Es existieren auch anorganische kovalente Iodide, wie Bortriiodid.

Die salzartigen Iodide enthalten in ihrem Ionengitter als negative Gitterbausteine (Anionen) Iodid-Ionen (I-), die einfach negativ geladen sind. Wichtige Iodide sind Kaliumiodid (KI) oder Natriumiodid (NaI).

Beispiele organischer Iodide sind Iodmethan und Iodoform.

Nachweis

Ionische Iodide ergeben, erhitzt mit konzentrierter Schwefelsäure, violette Dämpfe von elementarem Iod.

Siehe auch: Iodate, Iodite, Fluoride, Bromide, Chloride

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Iodide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.