Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ionenfallen-Massenspektrometer



Das Ionenfallen-Massenspektrometer (auch Ion-Trap-Massenspektrometer) ist ein spezieller Typ eines Massenspektrometers, der in Kopplung mit der HPLC, der Gaschromatographie oder auch mit einem hochauflösenden Sektorfeld-Massenspektrometer eingesetzt wird.

Inhaltsverzeichnis

Technische Entwicklung der Quadrupol-Ionenfalle

Das Prinzip der Ionenfalle wurde zu Beginn der 1950er Jahre vom deutschen Nobelpreisträger Wolfgang Paul entwickelt und entsprach in der zugrundeliegenden Theorie in etwa der eines Quadrupol-Massenfilters. Im Gegensatz zu einem konventionellen Massenspektrometer (z.B. Quadrupol-MS oder Sektorfeld-MS), in dem die Ionisierung und Massenanalyse kontinuierlich, aber örtlich getrennt, nämlich in der Ionenquelle und dem Quadrupolfeld bzw. Magnetfeld erfolgt, arbeitet die Ion Trap diskontinuierlich. Praktisch angewendet in der Analytik wird das Ion-Trap Konzept erst, nachdem George Stafford, ein Mitarbeiter der damaligen MS-Herstellerfirma Finnigan MAT, um das Jahr 1983 einige Verbesserungen vorgenommen hatte. Mit ihnen war es möglich, Massenbereiche von Ionen gleichzeitig in der Ionenfalle zu speichern und gezielt aus der "Trap" zu entlassen. Zusätzlich fand die Gruppe von Stafford heraus, dass durch Einlassen von Helium bei etwa 10-5 Pa die Massenauflösung eines Ion-Traps drastisch verbessert wurde.

Ursprünglich wurde für die Erzeugung und Trennung der Ionen der gleiche Raum benutzt. Inzwischen werden auch Geräte mit externer Ionenquelle verwendet. Wird mit Elektronenstoßionisation in der Falle gearbeitet, wechselwirken die Probenmoleküle nach dem Eintritt in die Ion-Trap mit energiereichen Elektronen, wodurch positive Ionen gebildet werden. Die drei Prozesse, die in der Trap ablaufen - Ionisation, Massenanalyse und Detektion - werden in der Regel durch die einen als Automatic Gain Control (AGC) bezeichneten Vorgang kontrolliert. Die AGC Scan Function besteht aus einem kurzen Prescan und der eigentlichen Messung. Die AGC Software wählt automatisch eine Ionisationszeit. Für niedrige Konzentrationen, wie z.B. die Basislinie oder kleine GC Peaks, wird die maximale Ionisationszeit für die eigentliche ausgewählt. Wenn die Konzentration des zu analysierenden Stoffes zunimmt, nimmt die Ionisationszeit automatisch ab, um eine Überladung der Ion Trap mit Ionen zu verhindern.

Vor- und Nachteile des Analysatorsystems

Vorteile der Quadrupol-Ionenfalle sind die hohe Nachweisempfindlichkeit im Scan-Modus, die kompakte Bauform des Geräts und vergleichsweise hohe erreichbare Massen. In Ionenfallen-Massenspektrometern ist eine mehrfache Wiederholung von Anregung und Massenselektion möglich, ohne dass ein weiteres Bauteil benötigt wird. Nachteilig sind die vergleichsweise schlechte Linearität der Detektor-Response (auch bei Einsatz der AGC) und damit verbundene Probleme bei der Quantifizierung sowie auftretende Raum-Ladungs-Effekte, die die Massenspektren von denen klassischer Massenspektrometer abweichen lassen.

Weitere Ionenfallen-Massenspektrometer

Linear trap

Statt in einem 3D-Quadrupolfeld werden die Ionen in einem 2D-Quadrupolfeld gehalten. Ein zusätzliches Randfeld wird angelegt, um die Ionen in der Trap zu halten. Das 2D-Quadrupolfeld erhöht gegenüber einem 3D-Quadrupolfeld die Speicherkapazität der Ionenfalle und damit auch die Nachweisempfindlichkeit des Massenspektrometers.

Fouriertransformation-Ionenzyklotronresonanz-Massenspektrometrie

Bei der FT-ICR-MS (Fouriertransformation-Ionencyclotronresonanz-Massenspektrometrie) herrscht in der Ionenfalle ein homogenes Magnetfeld, das die Ionen auf Kreisbahnen mit einer massenabhängigen Umlauffreqeuenz zwingt. Die Ionen werden zunächst mit einem Anregungsimpuls in Phase gebracht. Durch Anlegen eines elektrischen Wechselfeldes senkrecht zum Magnetfeld kann eine Cyclotron-Resonanz erzeugt werden. Stimmen nämlich Frequenz des eingestrahlten Wechselfeldes und Cyclotron-Kreisfrequenz der Ionenmasse überein, so tritt der Resonanzfall ein und der Cyclotronradius des betreffenden Ions vergrößert sich durch Aufnahme von Energie aus dem Wechselfeld. Diese Änderungen des Cyclotronradius führen zu messbaren Signalen an den Detektorplatten des Massenspektrometers. Um Ionen mit unterschiedlicher Masse zu erfassen, wird das eingestrahlte Wechselfeld variiert und das gemessene Signal fouriertransformiert. FT-ICR-MS-Geräte erreichen Massenauflösungen, die auch hochauflösende Sektorfeld-Massenspektrometer vor allem bei höheren Massen bis um das hundertfache übertreffen. Die Auflösung des FT-ICR MS steigt mit der Kraft und auch der Homogenität des Magnetfeldes. Die eingesetzten Feldstärken liegen bei kommerziellen Geräten bei bis zu 15 Tesla. Dies ist nur durch den Einsatz supraleitender Magnete zu erreichen. Die Auflösung ist sehr groß und kann bis zu R = 2.000.000 betragen.

Orbitrap

Die jüngste Entwicklung ist der Ionenfallen-Massenspektrometer ist die Orbitrap. In der Ionenfalle befindet sich eine zentrale, spindelförmige Elektrode. Die Ionen werden radial zu dieser Elektrode in die Orbitrap hineingeschossen und bewegen sich aufgrund der elektrostatischen Anziehung auf Kreisbahnen (Orbits) um die zentrale Elektrode herum. Da die Ionen nicht in der Mitte der Kammer sondern dezentral injiziert werden, schwingen sie gleichzeitig entlang der Achse der Zentralelektrode. Die Frequenz dieser Schwingung erzeugt in Detektorplatten Signale, die durch Fouriertransformation in die entsprechenden m/z Verhältnisse umgewandelt werden. Das Prinzip ist daher ähnlich zum FT-ICR-MS (s.o.), funktioniert aber mit einem elektrostatischen Feld statt einem Magnetfeld. Orbitraps kommen daher ohne die aufwendige Kühlung mit flüssigem Helium aus. Die Massenauflösung von Orbitraps ist nur unwesentlich schlechter als die eines FT-ICR Geräts mit einem 7 Tesla Magneten.

Literatur

  • H.-J. Hübschmann: Handbuch der GC/MS, VCH Weilheim, 1996. ISBN 3527286047
  • Raymond E.March and Richard J. Hughes: Quadrupole Storage Mass Spectrometry, Wiley-Interscience, New York, 1989. ISBN 0471857947
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ionenfallen-Massenspektrometer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.