Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

James Dewar



Sir James Dewar (* 20. September 1842 in Kincardine-on-Forth, Schottland; † 27. März 1923 in London, England) war ein schottischer Physiker und Chemiker.

Dewar studierte an der Universität Edinburgh und war dort Assistent Lyon Playfairs, ging später nach Gent, wo er sich bei August Kekulé weiter ausbildete. Dewar untersuchte unter anderem Oxidationsprodukte des Nikotins, die Umwandlung von Chinolin in Anilin, die physikalischen Konstanten des Wasserstoffs sowie die physiologische Wirkung des Lichts. In den 1890er Jahren beschäftigte er sich mit der Tieftemperaturphysik und schrieb mehrere Abhandlungen über flüssige Luft.

Dewar erfand 1893 ein doppelwandiges, aus verspiegeltem Glas bestehendes evakuiertes Gefäß, das nach ihm Dewar-Gefäß genannt wird, und nach dessen Prinzip noch heute Thermoskannen und Behältnisse zum Aufbewahren von Trockeneis und flüssigen Gasen aufgebaut sind (-> "jedoch beschrieb Adolf Ferdinand Weinhold bereits im Jahre 1881 in seinem Buch "Physikalische Demonstrationen" die von Ihm als "Vakuummantelgefäß" bezeichnete evakuierte doppelwandige Flasche" zur Aufbewahrung von verflüssigten Gasen). Dewar hat eine Struktur für Benzol vorgeschlagen, die noch heute als Dewar-Benzol bekannt ist.

Mit Frederick Augustus Abel erfand er das rauchlose Pulver, das militärische Anwendung gefunden hat, und den Sprengstoff Kordit. Mit Henri Moissan zusammen gelang Dewar 1897 die Verflüssigung von Fluor und 1898 die des Wasserstoffs.


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel James_Dewar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.