Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kernphotoeffekt



Der Kernphotoeffekt ist ein Typ von Kernreaktion, bei dem das einfallende Teilchen (Projektil) ein Photon ist.

Es gibt zwei Reaktionen mit wesentlicher Bedeutung:

  1. Ein Photon wird von einem Atomkern absorbiert und ein Neutron wird abgegeben. Dieser Prozess wird als ~(\gamma , n) - Reaktion bezeichnet.
  2. Ein Photon wird von einem Atomkern absorbiert und ein Proton wird abgegeben. Dieser Prozess wird als ~(\gamma , p) -Reaktion bezeichnet.

Die Energie des Photons muss mindestens der Bindungsenergie des am wenigsten gebundenen Nukleons im Kern aufweisen, damit der Effekt stattfindet. Die Bindungsenergie des Nukleons lässt sich über den Massendefekt berechnen.

Der Kernphotoeffekt mit der kleinsten notwendigen Energie ist eine ~(\gamma , n) -Reaktion mit Deuterium (\;^2H\;). Diese Energie beträgt 2,225 MeV. Formale Schreibweise: \;^2H (\gamma , n)\;^1H

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kernphotoeffekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.