Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kohlenstoffkette



Der Begriff der Kohlenstoffkette bezeichnet in der organischen Chemie Verbindungen, in denen mehrere Kohlenstoff-Kohlenstoff-Verbindungen auftreten, also die Kohlenstoffatome miteinander verkettet sind.

Unterschieden werden lineare und verzweigte Ketten (im Prinzip gehören auch die ringförmigen Ketten, wie beispielsweise im Benzol dazu).

Die Kohlenstoffatome können über einfache Bindungen verkettet sein, wie beispielsweise in den Alkanen. Dabei sind die Liganden um diese Bindung frei drehbar. Sind zwei Kohlenstoffatome über ein Doppelbindung verknüpft, wie beispielsweise in den Alkenen), so ist diese freie Drehbarkeit aufgehoben und es gibt prinzipiell zwei spiegelbildiche Moleküle, sog. Isomere. Bei Alkinen sind mindestens zwei Kohlenstoffatome durch eine Dreifachbindung verbunden.

Die C-Atome können sich sowohl zu Ketten als auch zu Ringen verbinden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kohlenstoffkette aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.