Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kryogen (Technik)



Kryogen (gr. κρυος "Frost, Eis"; lat. generare "zeugen, erschaffen") ist ein Begriff für Stoffe, Prozesse und Eigenschaften im Zusammenhang mit extrem niedrigen Temperaturen.

Bekannte Kryogene sind flüssiger Wasserstoff (Siedepunkt 20,268 K = -252,882 °C), flüssiger Stickstoff (Siedepunkt 77,35 K = -195,80 °C) und Trockeneis (gefrorenes Kohlenstoffdioxid, Sublimationspunkt 194,5 K = -78,5 °C).

Einer der Verwendungszwecke ist die Kühlung von Supraleitern. Flüssiger Wasserstoff und Sauerstoff findet auch als Treibstoff für Raketentriebwerke Verwendung, so z. B. bei der Ariane 5 Rakete oder dem Space Shuttle.

Ein anderer Verwendungszweck ist das Entschichten von Oberflächen. Zunächst wird die abzutragende Schicht (z.B. Lack) tiefgefroren. Dadurch verliert diese ihre Elastizität und wird spröde. Danach kann die Schicht abgestrahlt werden. Das Tieffrieren und Abstrahlen kann mittels Trockeneis auch in einem Arbeitsschritt erfolgen. Beide Verfahren sind sehr umweltfreundlich.

Siehe auch: Kryoflüssigkeit

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kryogen_(Technik) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.