Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kryolithglas



  Kryolith ( Natriumhexafluoroaluminat, Formel: Na3AlF6 ) ist ein Trübungsmittel für die Glasherstellung von Kryolithglas. Des weiteren wird eine Kryolithschmelze bei der Schmelzflusselektrolyse zur Gewinnung von Aluminium aus Bauxit gebraucht.


Wirkung trübender Rohstoffe: Getrübtes Glas ist milchig-weiß erscheinendes, lichtdurchlässiges, aber nicht durchsichtiges Glas. Es wird auch als Opalglas bezeichnet. Die Trübung entsteht durch die Einbettung kleinster Teilchen mit gleichmäßiger Verteilung in das farblose Grundglas. Dabei besitzen die Teilchen eine andere Lichtbrechung als das Grundglas.

Kryolith setzt sich bei der Schmelze zunächst in Fluoride um:

Na3[AlF6] ergibt 3 NaF + AlF3

Die Trübung des Glases erfolgt ausschließlich durch Natriumfluorid (NaF).

Kryolith wird als natürlicher Rohstoff (Eisstein) in Grönland gefunden und seit 1868 für das Grundglas, den weißen Augenkörper, deutscher Kunstglasaugen genutzt. Dadurch konnte das in Paris gebräuchliche Blei- oder das in Lauscha vorher genutzte Beinglas ersetzt und die Lebensdauer der Augenprothesen erheblich verlängert werden. Heute wird chemisch gewonnener Kryolith aus Flussspat verwendet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kryolithglas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.