Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kryotechnik



Kryotechnik, Kryogenik oder Tieftemperaturtechnik (von altgriechisch κρύος [kryos] „Frost, Eis“) ist die Technik zur Erzeugung tiefer Temperaturen und zur Nutzung physikalischer Effekte (Joule-Thomson-Effekt) bei tiefen Temperaturen (Verflüssigung und Trennung von Gasen). Die Kryotechnik deckt den Temperaturbereich unterhalb etwa -150°C ab. Gebräuchlich sind Temperaturen bei 77,4 Kelvin (-195,8°C), dem Siedepunkt von Stickstoff (Glasübergang), bei 20,4 Kelvin, dem Siedepunkt von Wasserstoff und bei 4,2 Kelvin, dem Siedepunkt von Helium. Eine wichtige Anwendung ist die Kühlung von supraleitenden Wicklungen von Elektromagneten.

Anwendungen der Kryotechnik finden sich in der

  • Energietechnik (Kernfusionsreaktoren)
  • Hochenergiephysik (Teilchenbeschleuniger)
  • Vakuumtechnik (Kryopumpen)
  • Energietechnik (SMES Energiespeicher, Flüssig-Wasserstoff Treibstoff)
  • Raketentechnik (zum Beispiel Pumpen für flüssigen Sauerstoff)
  • Messtechnik (SQUIDs, Detektoren)
  • Kryobiologie (engl. Cryobiology)
  • Verfahrenstechnik (Verflüssigung von Gasen, Tieftemperaturrektifikation, Recycling)
  • Herstellung von technischen Gasen
  • Petrochemie, Erdgasindustrie (Erdgasverflüssigung)
  • Lebensmittelindustrie (Schockgefrierung)
  • Energierückgewinnungstechnik
  • Elektrotechnik, Elektronik
  • Medizin (Kryochirurgie), Gewinnung medizinischer Gase
  • Bestattungswesen, Promession

Siehe auch

  • Tieftemperaturphysik
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kryotechnik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.