Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Liebigkühler



  Der Liebigkühler ist ein Laborkühler, der Dämpfe zum Kondensieren bringt und in einem Röhrchen weiterleitet. Erfinder des Liebigkühlers ist nicht - wie der Name vermuten lässt - Justus Liebig; der Kühler wurde schon vor Liebig verwendet. Allerdings hat Liebig ihn populär gemacht.

Aufbau und Funktionsweise

  Ein Liebigkühler ist ein an beiden Enden offenes Rohr, das von einem größeren Rohr umgeben ist. Zwischen innerem und äußerem Rohr fließt das Kühlwasser, im inneren Rohr strömt der Dampf bzw. das Destillat. Da das Wasser eine niedrigere Temperatur als das Destillat hat, kühlt es dieses ab, so dass es an der Wand des inneren Rohres kondensiert. Die Fließrichtung von Dampf/Destillat und Kühlwasser ist entgegengesetzt. Dadurch ist nach dem Gegenstromprinzip die Kühlwirkung größer als im Fall gleicher Fließrichtung.

Die Apparatur funktioniert erst dann vollständig, wenn sie leicht zur Horizontallage geneigt ist. Damit kann das Destillat dank der Erdanziehungskraft in der inneren Röhre hinabfließen.

Anwendung

Liebigkühler werden im Laboratorium vor allem bei Destillationen von Flüssigkeiten, auch im Hochvakuum, verwendet. Für die Destillation von Flüssigkeiten mit niedrigen Siedepunkten, wie beispielsweise Diethylether, ist der Liebigkühler aufgrund seiner sehr kleinen Kühlfläche nicht gut geeignet. In solchen Fällen werden besser Intensivkühler verwendet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liebigkühler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.