Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lithiumniobat



Kristallstruktur
Kristallsystem hexagonal
Allgemeines
Name Lithiumniobat
Andere Namen

Lithium-Niob-Oxid

Verhältnisformel LiNbO3
CAS-Nummer 12031-63-9
Kurzbeschreibung weißer Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 147,85 g·mol–1
Aggregatzustand fest
Dichte 4,3 g·cm–3[1]
Schmelzpunkt 1275 °C[1]
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
[1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze[1]
S: keine S-Sätze[1]
LD50

8000 mg/kg[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Lithiumniobat (LiNbO3) ist ein transparentes, kristallines Material. Es kommt nicht in der Natur vor und wird üblicherweise nach dem Czochralski-Verfahren aus einer Schmelze (Gemisch aus Lithiumoxid und Niob(V)-oxid) gezogen.

Inhaltsverzeichnis

Kristalleigenschaften

Lithiumniobat besitzt eine trigonale Kristallstruktur (Punktgruppe 3m, Raumgruppe R3c).

Physikalische Eigenschaften

Lithiumniobat kristallisiert als farbloser Festkörper mit einem weiten Transparenzbereich beginnend im nahen UV- bis in den mittleren IR-Bereich entsprechend Wellenlängen von 320 bis 5600 nm. Lithiumniobat ist doppelbrechend und hat bei 633nm Brechzahlen von no = 2,286 und ne = 2,202.

Die Kristalle haben eine Mohs-Härte von 5. Lithiumniobat zeigt eine Anzahl physikalischer Effekte: es ist unterhalb der Curie-Temperatur von 1140 °C ferroelektrisch, außerdem besitzt es optisch nichtlineare, elektrooptische, photorefraktive, elastooptische, piezoelektrische und pyroelektrische Eigenschaften.

Hervorzuheben ist, dass Lithiumniobat oberhalb der Curie-Temperatur noch kein Symmetriezentrum hat und deshalb im Gegensatz zu anderen Ferroelektrika weiter piezoelektrisch ist.

Einsatzgebiete

  • Interdigitaltransducer und darauf basierend
  • Bandpassfilter (Oberflächenwellenfilter) in Hochfrequenz-Schaltungen, z. B. Mobiltelefonen und Fernsehern
  • Laser
  • Modulatoren
  • Integrierte Optik
  • Holographie

Quellen

  1. a b c d e f Sicherheitsdatenblatt (alfa-aesar)

Literatur

Armin Räuber: Chemistry and Physics of Lithium Niobate. In: Current Topics in Materials Science. Volume 1, S. 481, North-Holland 1978.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lithiumniobat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.