Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Menthon




Strukturformel
Allgemeines
Name Menthon
Andere Namen

2-Isopropyl-5-methylcyclohexanon

Summenformel C10H18O
CAS-Nummer 214-049-2 Racemat
14073-97-3 (–)-Menthon
3391-87-5 (+)-Menthon
Kurzbeschreibung charakteristischer Minzgeruch
Eigenschaften
Molare Masse 154,25 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,894 g·cm−3
Schmelzpunkt –6 °C (–)-Menthon
Siedepunkt 208 – 210 °C (−)-Menthon
Löslichkeit

beide Enantiomere sind in Wasser unlöslich, aber gut löslich in Ethanol

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Menthon ist monocyclischer Monoterpen-Keton mit den beiden Enantiomeren, (–)-Menthon und (+)-Menthon.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

(−)-Menthon findet sich im Geraniumöl und im Pfefferminzöl. (+)-Menthon ist zusammen mit (-)-Isomenthon der Hauptbestandteil des Buchublätteröl.

Gewinnung und Darstellung

Menthon lässt sich durch Oxidation von Menthol herstellen.

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Menthon ist eine farblose Flüssigkeit mit Minzgeruch.

(−)-Menthon erstarrt bei -6 °C und siedet bei ungefähr 210 °C. Die Brechzahl ist 1,45. Der Flammpunkt liegt bei 72 °C. Das Racemat siedet bei 207 °C. Der Flammpunkt des Racemats liegt bei 69 °C. Beide Enantiomere sind in Wasser unlöslich aber gut in Ethanol löslich und haben eine Dichte von 0,89 g·cm-3.

Wiki/Weblinks

  • Riechstofflexikon: Menthon
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Menthon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.