Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Monoklines Kristallsystem



Monoklin-Primitives Gitter (P) Monoklin-Basiszentriertes Gitter (C)

Das monokline Kristallsystem hat seinen Namen von einer Neigung, d.h. es gibt im Koordinatensystem zwei rechte Winkel und einen schiefen. Die Achsen sind alle unterschiedlich lang, die C-Achse steht senkrecht, die B-Achse verläuft horizontal und die A-Achse, oder Klinoachse, ist mehr oder weniger geneigt. Man unterscheidet hierbei entsprechend dem Bravais-Gitter zwischen dem monoklin-primitiven und dem monoklin-basiszentrierten Gitter. Eigentlich kann man monoklin ganz einfach definieren: Das sind Prismen mit geneigten Endflächen.

Das monokline Kristallsystem enthält drei Kristallklassen (Punktgruppen):

  • monoklin-sphenoidisch, \ 2 oder C2
  • monoklin-domatisch, \ m oder Cs
  • monoklin-prismatisch, \ 2/m oder C2h


Beispiel für monokline Minerale:

Akanthit - einige Minerale der Amphibolgruppe - Azurit - Borax - Feldspäte - Gips - Glimmer - Kryolith - Malachit - Monazit - Natriumcarbonat - Pyroxen - Staurolith - Titanit

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monoklines_Kristallsystem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.