Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

N,N-Dimethylanilin



Strukturformel
Allgemeines
Name N,N-Dimethylanilin
Andere Namen
  • Dimethylaminobenzol
  • Dimethyl-phenyl-amin
Summenformel C8H11N
CAS-Nummer 121-69-7
Kurzbeschreibung gelbliche bis braune ölige Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 121,18 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,95 g·cm−3
Schmelzpunkt 1,5-2,5 °C
Siedepunkt 192 – 194 °C
Löslichkeit

sehr wenig löslich in Wasser: 1 g/l (20 °C)
gut löslich in Ethanol, organischen Lösemitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 23/24/25-40-51/53
S: (1/2-)28-36/37-45-61
MAK

5 ml·m−3

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

N,N-Dimethylanilin ist eine meist gelbliche ölige Flüssigkeit von charakteristischem Geruch und färbt sich an der Luft rasch dunkel. Die Verbindung ist basisch und bildet mit Säuren Salze.

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

N,N-Dimethylanilin lässt sich durch Methylierung von Anilin mit Methanol unter saurer Katalyse herstellen.

Verwendung

N,N-Dimethylanilin dient in der chemischen Industrie in erster Linie als Ausgangsstoff für die Synthese von Farbstoffen und Synthesezwischenprodukten.

Giftigkeit

N,N-Dimethylanilin ist eine giftige Verbindung, die im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen und auch durch die Haut aufgenommen werden kann. Dämpfe von N,N-Dimethylanilin sollten keineswegs eingeatmet werden. Die ersten Anzeichen einer Vergiftung durch orale Aufnahme sind häufig Schwindelgefühl, Erbrechen und eine eingeschränkte Wahrnehmung.

Quellen

  • Stoffdaten
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel N,N-Dimethylanilin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.