Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Petrochemie



Die Petrochemie ist die Chemie der Fels- und Steinöle. Der Begriff setzt sich aus (griech.) petros = Fels und (lat.) oleum = Öl zusammen und müsste eigentlich Petrolchemie heißen. Gemeint ist in der Regel die Verarbeitung der Kohlenwasserstoffverbindungen von Rohbenzinen und Mitteldestillaten.

Da Erdöl und Erdgas im Wesentlichen aus Kohlenwasserstoffverbindungen (siehe Organische Chemie) bestehen, beschäftigt sich die Petrochemie mit der Synthese von Kohlenwasserstoffverbindungen aus Bestandteilen des Erdöls und Erdgases. Bekannteste Beispiele sind die Herstellung von Kraftstoffen für Fahrzeugmotoren und die Herstellung aller Arten von Kunststoffen.

Wegweisende Arbeiten in der Petrochemie sind im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts geleistet worden (Fischer-Tropsch-Synthese). Die Petrochemie bildet das Bindeglied zwischen der Mineralölindustrie und der chemischen Industrie. Sie verarbeitet bestimmte Fraktionen der Rohöldestillation in petrochemische Rohprodukte, die von der chemischen Industrie in eine Vielzahl von Fertigprodukten umgesetzt werden. Die Petrochemie nimmt damit eine grundlegende Stellung in der organischen Chemie ein (Chemie des Kohlenstoffs und seiner Verbindungen), und diese wiederum ist heute zumindest quantitativ betrachtet der wichtigste Bereich der Chemie überhaupt. Die Anzahl der bekannten organischen Verbindungen ist um ein Mehrfaches größer als jene der anorganischen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Petrochemie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.