Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Plattieren



Mit Plattieren bezeichnet man Verfahren aus der Metallverarbeitung und der Textiltechnik bei der ein unedleres Material (Metall bzw. Stoff) durch ein anderes edleres Material überdeckt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Plattieren in der Metallbearbeitung

Als Plattieren bezeichnet man in der Metallbearbeitung, das Aufbringen einer höherwertigen Metallschicht auf ein anderes Metall. Dabei soll eine möglichst unlösliche Verbindung entstehen. Die untrennbare Verbindung wird durch Temperatur und Druck erzielt. Mögliche Verbindungen sind z. B. Kupfer auf Stahl, Silber oder Gold auf Messing (Doublé).

Erreicht wird dieses durch unterschiedlichste Techniken z. B. durch Aufwalzen von dünnen Metallfolien, Aufschweißen, Angießen (Ionenplattieren), Tauchen oder durch galvanotechnische Verfahren (Elektroplattieren). Nach dem derzeitigen Stand der Produktionstechnik (Anfang des 21. Jahrhunderts) geschieht dies meistens nach der Methode der Walzschweißplattierung.

Mit dem Überzug kann Korrosionschutz, eine höhere Oberflächenhärte, bessere Gleiteigenschaften oder gefälligeres Aussehen erreicht werden.

Von der Verbindung Doublé (Gold auf Messing) leitet sich auch eine andere Bezeichnung für diese Verfahren ab: Doublieren (auch Dublieren).

Walzschweißplattierung

Eine Möglichkeit ist, Grund- und Plattiermaterial in dünne Knopfbleche einzuhüllen, zu erhitzen und dann auszuwalzen. Die Knopfbleche werden durch Beizen entfernt. Eine andere Möglichkeit ist, die Platine mit dem Plattierungsmaterial zu umwickeln, zu erwärmen und unter hohem Walzdruck auszuwalzen. Üblich ist das Walzplattieren von Aluminiumlegierungen (Grundwerkstoff) mit Reinaluminium (Plattierungswerkstoff) und von Stahl (Grundwerkstoff) mit nichtrostendem Stahl oder Kupfer oder Nickel oder Aluminium (Plattierungswerkstoff). Behälter der chemischen Industrie werden durch „Schweißplattierung“ (Aufschweißen des Überzugmaterials) ausgekleidet.

Plattierte Bleche

Plattierte Bleche sind Verbundwerkstoffe, die aus einem Grundstoff und mindestens einer Lage eines anderen Werkstoffs bestehen. Die Plattierungsschichten können einseitig oder beidseitig auf den Trägerwerkstoff aufgebracht sein. Meistens besteht der Grundwerkstoff aus „billigem“ Kohlenstoffstahl, welcher die erforderliche Festigkeit für die Verwendung aufweist. Als Herstellungsverfahren kommen Sprengen und/oder Warmwalzen in Frage. Plattierte Bleche bieten eine wirtschaftliche Lösung für Anwendungen, wo z. B. die Statik dickwandige Bauteile verlangt, aber eine verhältnismäßig dünne Plattierschicht ausreicht.

Plattieren in der Textiltechnik

In der Textiltechnik bezeichnet man mit dem Begriff ein Fadensystem, das ein Anderes überdeckt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Plattieren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.