Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Promille



Einheit
Norm Hilfsmaßeinheit
Einheitenname Promille
Einheitenzeichen {}^{0\!}\!/\!_{00}
Beschriebene Größe(n) Verhältnis
Größensymbol(e) p
Dimensionsname Eins
In SI-Einheiten 1 {}^{0\!}\!/\!_{00} = 10^{-3} = 0{,}001
Benannt nach lat. pro mille
(von tausend)
Siehe auch: Prozent
Satzzeichen
-, –, —
 . ,  , ,  ; ,  : ,  … ,  · 
¿, ?, !, ¡, ‽, ؟
„…“, »…« …,  ’ 
/, \
(…), […], {…}, 〈…〉
Sonstige Zeichen
 •  …
€, , $, ¥, £, ¤
@, &
|, ¦
°, ′, ″, ‴
*, ⁂, †, ‡
#, №, ª, º
§, ¶
©, ℗, ®, ™, ℠
_
~, ˜
Rechenzeichen
+, −, ×, ∙, :, ∕, ÷, ±, ∓
=, ≈, ≠ …, ~, ∝ …, <, > …
√, ∫
%,

Die Bezeichnung Promille (von lat. pro = von, im Verhältnis zu; mille = tausend) steht für einen in Tausendstel ausgedrückten Bruchteil. Damit entspricht 1 Promille dem Wert 0,1 Prozent. „Promille“ wird meist durch das Symbol ‰ („Promillezeichen“) abgekürzt, wobei immer ein Leerzeichen zwischen die Zahl und das Promillezeichen zu setzen ist.

In der deutschen Norm DIN 5477 vom Februar 1983 sind Einzelheiten zum richtigen Gebrauch des Promille festgelegt. Demnach ist seine Verwendung auf den Gebrauch bei „der Angabe von Quotienten von Zahlen oder Größen gleicher Dimension einschließlich des Geldes“ beschränkt. Die internationale Norm ISO 31-0 „Quantities and units - Part 0: General principles“ aus dem Jahre 1992 empfiehlt, das Symbol ‰ zu vermeiden.

Mit „Einheitenzeichen“ in nebenstehender Infobox ist „Zeichen“ gemeint.

Inhaltsverzeichnis

Definition

1 ‰ = 0,001

1 Prozent= 0,01

Beispiel: 2 ‰ = 2 Promille = 2·10-3 = 21000 = 1500 = 0,002  = 0,2 Prozent

Anwendungen

Bank- und Versicherungswesen

In Promille angegebene Kenngrößen sind u. a. im Versicherungs- und Bankwesen anzutreffen. Ein Beispiel aus dem Versicherungswesen ist die Angabe einer Schadenshäufigkeit je 1000 Risiken.

Alkohol im Straßenverkehr

Das Wort Promille im umgangssprachlichen Sinne bezieht sich auf die Menge Alkohol, die eine Person im Blut hat. Der Blutalkohol-Gehalt wird üblicherweise in Promille angegeben und kann mittels der Widmarkformel berechnet sowie in der Atemluft oder im Blut gemessen werden. Als Maßeinheit dient das Massenverhältnis Milligramm Alkohol pro Gramm Blut (mg/g): siehe Artikel Blutalkoholkonzentration. Mit einem handlichen Alcotest-Gerät, welches bei polizeilichen Kontrollen oder bei Unfallaufnahmen in der Regel auf der Straße eingesetzt wird und in welches man hineinpustet, kann überschlägig ermittelt werden, welche Alkoholkonzentration der Betroffene im Körper hat. Als Maßeinheit dient die Alkoholmenge in Milligramm pro Liter Atemluft (mg/l). Dabei entsprechen z. B. 0,25 mg/l Atemalkoholkonzentration genau 0,5 mg/g Blutalkoholkonzentration (= 0,5 Promille). Der genaue Promillegehalt − sollte er zu hoch sein − wird dann auf der Polizeistation entweder mit einem weitaus aufwendigeren Atemalkoholmessgerät oder von einem Arzt durch eine Blutalkoholmessung (mit einer geringen Blutabnahme bei dem Betroffenen) festgestellt.

In Deutschland, in Österreich und in der Schweiz wird Trunkenheit im Straßenverkehr ähnlich geahndet. Die Obergrenze des Alkoholgehaltes im Blut beträgt laut Gesetzgeber 0,5 mg pro Gramm (= 0,5 Promille). Bei Überschreitung ist als Folge mit einer hohen Geldstrafe, einem Fahrverbot oder gar der Entziehung der Fahrerlaubnis (in Österreich heißt die Fahrerlaubnis Lenkberechtigung), in Deutschland auch mit einem Punkteintrag beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) zu rechnen. Als Straftat im Zusammenhang mit Alkohol gilt bereits eine auffällige Fahrweise oder gar ein Unfall. Ein Wert von 1,1 Promille gilt generell als Straftat, unabhängig von auffälligen Fahrweisen oder Unfällen. In solchen Fällen wird eine Geldstrafe zusammen mit 7 Punkten beim Kraftfahrtbundesamt verhängt sowie die Fahrerlaubnis entzogen.

Am 6. Juli 2007 wurde überdies ein Gesetz verabschiedet, das jedwede Alkoholaufnahme für Fahrzeugführer in der Probezeit verbietet. Die Regelung ist seit 1. August 2007 in Kraft und gilt für alle Fahranfänger sowie Personen unter 21 Jahren. Mit der Altersregelung soll verhindert werden, dass Jugendliche, die schon mit 16 einen Führerschein erwerben, nach der zweijährigen Probezeit nicht mehr unter die Null-Promille-Grenze fallen. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe von 125 Euro sowie zwei Punkten in Flensburg geahndet.

Steigungen/Gefälle von Eisenbahnstrecken

Während bei Straßen die Neigungsangabe üblicherweise in Prozent erfolgt, wird die horizontale Neigung von Strecken bei Eisenbahnen (Gradiente) in Promille angegeben. Der Wert entspricht der Höhendifferenz in Millimetern pro Meter horizontaler Strecke (bzw. der Höhendifferenz in Metern pro Kilometer Strecke), also dem Tangens des Steigungswinkels. Der Wert wird zur Berechnung des größtmöglichen Zuggewichtes oder der Anhängelast bei Steigungen benötigt, außerdem zur Festlegung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Gefälle (abhängig von Bremskraft und Zuggewicht).

In der Schweiz gelten Strecken mit Neigungen bis zu 10 ‰ als Flachbahnen. In Deutschland sind nach der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung 12,5 ‰ die maximale Regelneigung für Hauptbahnen.

Strecken mit einer Neigung über 50 ‰ können in der Regel nur mit Hilfe von Zahnradantrieb befahren werden. Ausnahme ist z. B. die Straßenbahn Lissabons, deren maximale Steigung 13 % beträgt, also 130 ‰.

Das ‰-Zeichen

Herkunft und Entstehung des Zeichens

Das Promillezeichen ist aus dem Prozentzeichen (%) entstanden. Dieses kommt aus dem italienischen für „cento“ (abgekürzt „cto“). Der obere Kringel bildete ursprünglich das „c“, der Schrägstrich das „t“ und der untere Kringel abschließend das „o“.

Erzeugung des Zeichens am Computer

Das ‰-Zeichen hat die Unicode-Repräsentation U+2030. In Windows kann es mit der Tastenkombination Alt+0137 auf dem Ziffernblock erzeugt werden, unter Mac OS mit Shift+Alt+E. In HTML wird es mit ‰ bzw. ‰ maskiert.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Promille aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.