Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pyrolusit



Pyrolusit
Pyrolusit
Chemismus MnO2
Mineralklasse Oxid
VIII/C-010 (nach Strunz)
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse
Farbe dunkelgrau
Strichfarbe Schwarz
Mohshärte 6
Dichte (g/cm³) 4,7 bis 5,1
Glanz Metallglanz
Transparenz
Bruch muschelig
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung keine
Kristalloptik
Brechzahl
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Pleochroismus
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
Chemisches Verhalten
Ähnliche Minerale Psilomelan
Radioaktivität keine
Magnetismus keine
Besondere Kennzeichen
Das Mineral Pyrolusit ist dunkelgrauer bis schwarzer Farbe und tritt häufig gemeinsam mit anderen Manganmineralien in körnig erdigen Massen auf, die mit den englischen Ausdruck Wad bezeichnet werden. Daneben kommt Pyrolusit auch in Form strahliger oder dendritisch verzweigter Aggregate vor. Dunkelgraue prismatische Kriställchen – bisweilen als Polianit bezeichnet – sind hingegen nur selten anzutreffen.

Besondere Merkmale

Die erdigen Massen des Minerals sind sehr weich und hinterlassen einen deutlichen schwarzen Strich, deshalb wird Pyrolusit auch als Weichmanganerz bezeichnet. Erst bei erhöhter Temperatur nimmt Pyrolusit an Härte zu.

Entstehung

Charakteristisch für Pyrolusit ist seine sedimentäre Entstehungsweise; so hat sich das Mineral vielfach in Seen, Sümpfen und Lagunen sowie in der Tiefsee abgelagert. Außerdem bildet sich Pyrolusit auch sekundär in der Oxidationszone manganhaltiger Mineralien.

Vorkommen und Verwendung

Große Vorkommen von erdigen Pyrolusitmassen finden sich in Georgien, der Ukraine, in Indien (Hochland von Dekhan), Brasilien (Minas Gerais) sowie in Südafrika. In Deutschland wurden schöne Pyrolusitkristalle gefunden, wobei vor allem die Lagerstätten aus dem Siegerland (Rheinland) sowie aus Thüringen zu nennen sind. Pyrolusit ist für die Gewinnung von Mangan wirtschaftlich von großer Bedeutung.


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pyrolusit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.