Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Retinal



Strukturformel

hier: All-Trans-Retinal

Allgemeines
Name Retinal
Andere Namen Retinaldehyde
Summenformel C20H28O
CAS-Nummer 116-31-4
Kurzbeschreibung gelb bis orange-rote Kristalle
Eigenschaften
Molmasse 284.44 g/mol
Aggregatzustand fest
Dichte - kg/m³
Schmelzpunkt 62 °C
Siedepunkt - °C
Dampfdruck - Pa (x °C)
Löslichkeit -
Sicherheitshinweise
Gefahrensymbole
R- und S-Sätze

R: ?
S: ?

MAK -
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
 

Retinal (genauer 11-cis-Retinal) ist der lichtempfindliche Bestandteil des Rhodopsin-Moleküls, welches in den Stäbchen im Auge der entscheidende lichtempfindliche Farbstoff ist. Retinal gehört zu den Carotinoiden und ist ein Aldehyd von Vitamin A. Dies ist auch der Grund, warum im Volksmund die Aussage verbreitet ist, Karotten seien gut für die Augen. Das Beta-Carotin in dem Gemüse wird für die Bildung von Retinal benötigt.

Retinal kommt in zwei Isomerformen vor. Durch Absorption von Licht wird das 11-cis-Retinal in die all-trans-Konfiguration überführt. Dies löst eine Signaltransduktionskaskade aus, durch die das Lichtsignal auf dem Umweg über die atomare Begegnung im Retinal in ein elektrochemisches Signal umgewandelt wird, das Rezeptorpotential der Stäbchenzelle. Fällt die Reizung durch Licht weg, wird das Retinal durch eine Isomerase wieder in die cis-Form umgewandelt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Retinal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.