Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Saures Gas



Als Saures Gas wird in einem engeren Sinn Erdgas verstanden, das Schwefelwasserstoff als Beimischung enthält. In einem weiteren Sinn werden alle Gase als sauer bezeichnet, die in einer Lösung in Wasser eine - manchmal nur schwache - Säure bilden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Erdgas

Schwefelwasserstoff (neben Kohlendioxid und Wasser) ist eine unerwünschte Beimengung des Erdgases. Schwefelwasserstoff ist ein korrosives und in wässriger Lösung leicht saures Gas. Schwefelwasserstoff wird zumeist durch eine Amin-basierte Gaswäsche (zumeist Monoethanolamin und Diethanolamin) abgetrennt und im Claus-Prozess in elementaren Schwefel umgewandelt. Mit den basischen Aminen kann auch das in wässriger Lösung ebenfalls leicht saure Kohlendioxid ausgewaschen werden.

Erdgas, das noch signifikante Mengen an Kohlendioxid (und Stickstoff) enthält, wird auch als L-Gas oder Erdgas leicht bezeichnet.

Allgemein

Beispiele für saure Gase sind

Problematik saurer Gase

Saure Gase sind korrosiv und ätzend, oft auch giftig.

Siehe auch

  • Saurer Regen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Saures_Gas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.