Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schutzgas



Als Schutzgas wird ein Gas oder Gasgemisch bezeichnet, welches die Aufgabe hat, die Luft der Atmosphäre zu verdrängen, vor allem den Sauerstoff der Luft. Schutzgas wird häufig in der Verpackung von Lebensmitteln verwendet, damit diese nicht mit dem Sauerstoff der Luft reagieren bzw. vor Bakterien aus der Luft geschützt werden. Die Schutzgasatmospäre besteht aus natürlichen, geruchlosen und geschmacksneutralen Bestandteilen der Luft, z.B. Kohlendioxid oder Stickstoff, deren Mengenanteile in Abhängigkeit vom Produkt variiert werden.

Schutzgase sind keine Zusatzstoffe im Sinne des Lebensmittelgesetzes. Sie sind lebensmittelrechtlich unbedenklich und müssen nicht deklariert werden.

Beim Schweißen kommt Schutzgas zum Einsatz, um eine Oxidation der Materialien während des Schweißens zu verhindern, beispielsweise bestehend aus 82% Argon und 18% Kohlendioxid, das Tycon 18.

Die Vielfalt dieser standardisierten Gasgemische ist inzwischen sehr groß, da als Gemischkomponenten nicht nur Argon und Kohlendioxid, sondern auch Sauerstoff, Helium, Wasserstoff und Stickstoff in Frage kommen. Eine Klassifizierung der verschiedenen Schutzgase gibt die europäische Norm (EN) „Schutzgase zum Lichtbogenschweißen und Schneiden“.

In der Elektrotechnik wird Schutzgas verwendet, um die Leitfähigkeit in der Umgebung von Schaltkontakten herabzusetzen. Dies dient der Funkenlöschung.


siehe auch: Inertgas

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schutzgas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.