Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sole



    Sole (aus spätmittelhochdt sul, sol Salzbrühe) ist eine Salz-Wasser-Lösung. Ursprünglich bezeichnete der Ausdruck nur die Kochsalz-Lösungen, aus denen in Salinen, Salzbergwerken oder am Meer Salz gewonnen wurde. Durch Eindampfen an der Sonne oder Sieden der Sole wird dann Kochsalz gewonnen. Für den einfacheren industriellen Salzabbau bzw. Transport wird auch das Salz mit Hilfe von Wasser aus dem Berg gewonnen. ("Aussolen" bzw. "Aussolung") Dazu werden Laugenkammern (ca. 2 - 3 m hohe Räume) in den Berg gegraben und mit Wasser gefüllt. Hierbei wird das Salz von den Wänden gelöst und sinkt durch seine große Dichte zu Boden. Die Sole kann nun abgepumpt und zur weiteren Verarbeitung in eine Saline geleitet werden. So existierte seit 1607 eine Saline in Ebensee. In der Saline in Bad Reichenhall, die bereits seit der Römerzeit besteht, wurde das bis zum Hochmittelalter bedeutendste natürliche Solevorkommen versiedet. Im Tourismusbereich wird die Soleleitung Reichenhall-Traunstein gerne als "älteste Pipeline der Welt" beschrieben.

Im weiteren nutzt man Sole in der Lebensmittelindustrie zum Schockgefrieren von Fleisch und Fisch. Hierzu wird die Sole auf -35 °C heruntergekühlt und das Produkt hineingetaucht. Dadurch wird aller Sauerstoff ausgeschaltet und eine Salmonellen-Kontamination verhindert.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Anfeuchtung von Streusalz im Winterdienst; die Winterdienstfahrzeuge haben einen Tank mit Sole, die dem Streusalz während der Ausbringung zugesetzt wird, um ein schnelleres Auftauergebnis zu erreichen (Feuchtsalzstreuung).

Medizinische Anwendung

In der Medizin werden Kochsalz-Lösungen mit einem Salzgehalt von 1,5 bis 6 Prozent als Sole bezeichnet. Die medizinische Wirksamkeit von Sole-Anwendungen bei einigen Hautkrankheiten ist unbestritten, bei anderen Anwendungsgebieten wird die Wirksamkeit in Frage gestellt. Es gibt Sole-Trinkkuren, Solespülungen, Solebäder, Sole-Einreibungen, Soleumschläge und Sole-Inhalationen.

Sole wird in den touristisch oft gut erschlossenen Solebädern u.a. bei Hauterkrankungen, Allergien, Erkältungskrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Stoffwechselstörungen, Nieren- und Blasenerkrankungen, „nervösen Störungen“, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen angewendet.

Von Befürwortern angepriesene Behandlungserfolge bei Krebs, „Frauenleiden“, Augenerkrankungen oder Schwermetallbelastungen sind wissenschaftlich nicht belegt. Seriöse Anbieter betonen eher den Effekt von Spaß, Erholung und Unterhaltung im Gesamtkontext eines Badeaufenthaltes, schränken die Indikationen wesentlich ein und erwähnen die Kontraindikationen.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sole aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.