Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Spodumen



Spodumen

farbloser Kunzit (oben links), geschliffener, blassrosa Kunzit (oben rechts),
grünlicher Hiddenit (unten)
Chemismus LiAl(SiO3)2
Kristallsystem Monoklin
Kristallklasse VIII/F.01-120 (nach Strunz)
Farbe grau, gelblich, grün, rosa bis violett, weiß
Strichfarbe weiß
Mohshärte 6,5 bis 7,5
Dichte 3,2
Glanz Glasglanz bis Matt
Opazität durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelig bis uneben
Spaltbarkeit gut
Habitus lange und kurze, prismatische Kristalle, spaltbare Aggregate, körnig
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechzahl ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus schwach
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten reagiert sehr empfindlich auf Flusssäure
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___

Spodumen ist ein eher selten vorkommendes Lithium-Mineral aus der Gruppe der Pyroxene und der Mineralklasse der Silikate. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der Summenformel LiAl(SiO3)2. Meist bilden sich kurze Kristalle, gelegentlich werden aber auch riesige (bis 6 Meter Länge), prismatische Kristalle, die in Längsrichtung gestreift sind, gefunden. Spodumen ist meist von weißlich-grauer bis gelblicher Farbe.


Inhaltsverzeichnis

Varietäten und Modifikationen

  • Hiddenit - grün
  • Kunzit - rosa bis violett mit leichtem Pleochroismus, wobei sich die Farbe aus verschiedenen Richtungen betrachtet, von sattem Rosa bis hin zu Blass- oder Hellrosa wandelt.
  • Triphan - gelblich

Bildung und Fundorte

Spodumen bildet sich magmatisch oder hydrothermal in Pegmatit.

Fundorte sind unter anderem Laghman in Afghanistan, Araçuaí/Minas Gerais in Brasilien, Keystone/South Dakota, Kalifornien und Kings Mountain/North Carolina in den USA,

Verwendung

Spodumen ist eines der wichtigsten Lithiumerze. In der Glas- und Keramik-Industrie dient es als Zuschlagstoff zu Rohprodukten für die Herstellung von beispielsweise Glaskeramikkochfeldern, Faserglas oder Sanitärkeramik.

Klare Minerale von guter Qualität werden als Schmuckstein verwendet. Allerdings ist ihre Verarbeitung schwierig, da das Mineral wegen seiner guten Spaltbarkeit sehr empfindlich auf Druck und Wärme reagiert.

Siehe auch

Liste der Minerale

Literatur

  • Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie, Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spodumen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.