Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sulpirid



Steckbrief
Name (INN) Sulpirid
Wirkungsgruppe

Antipsychotikum, Benzamid

Handelsnamen

Dogmatil®

Klassifikation
ATC-Code AL01,AL07,AX22
CAS-Nummer 15676-16-1
Verschreibungspflichtig:


Fachinformation (Sulpirid)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (RS)-N-[(1-Ethylpyrrolidin-2-yl)
methyl]-2-methoxy-5-sulfamoylbenzamid
Summenformel C15H23N3O4S
Molare Masse 341,427 g/mol

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Sulpirid ist ein Arzneistoff, der vor allem in der Psychiatrie eingesetzt wird. Es zählt zu den atypischen Neuroleptika, hat allerdings auch eine gewisse antidepressive Wirkung. Von der chemischen Struktur her handelt es sich um ein substituiertes Benzamid.

Wirkprofil

Sulpirid hat im Gehirn eine starke Affinität zu den D2- und D3-Rezeptoren. Andere Neurotransmittersysteme werden kaum beeinflusst.

Die antipsychotische Wirkung setzt erst ab Dosen über 600 mg/Tag ein. Grund dafür ist vermutlich die geringe Schrankengängigkeit von Sulpirid, welche den eigentlich hochpotenten Stoff erst bei höheren Dosen als Neuroleptikum wirken lässt. Die höhere Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke im Bereich des tubero-infundibulären Systems führt dazu, dass schon relativ geringe Dosen Sulpirid eine erhöhte Prolaktin-Ausschüttung bewirken können.

Bei niedrigeren Dosen (unter 400–600 mg pro Tag) wirkt Sulpirid stimmungsaufhellend und aktivierend.

Indikation

Sulpirid ist in einer Dosierung von 50–150 mg zur Behandlung von Depressionen zugelassen, wenn andere Antidepressiva versagt haben oder nicht angewendet werden konnten. In höherer Dosis kann es zur Behandlung von Schizophrenien verwendet werden.

Zubereitungen à 50 mg Sulpirid sind außerdem zur symptomatischen Therapie von Schwindelzuständen (Morbus Menière) zugelassen. Die Anwendung für diese Indikation ist indes umstritten.[1][2]

Unerwünschte Wirkungen

Die wichtigste Nebenwirkung von Sulpirid ist die Erhöhung der Prolaktin-Ausschüttung, die bei Frauen z.B. zu Zyklusstörungen, bei Männern zu Verweiblichung und Gynäkomastie führen kann. Die aktivierende Wirkung von Sulpirid kann mitunter als sehr störend empfunden werden und Schlafstörungen verursachen.

Besonders in hohen Dosen kann Sulpirid extrapyramidal-motorische Störungen (medikamenten-induziertes Parkinson-Syndrom) verursachen.

Darreichungsformen, Dosierung

Sulpirid (Original-Handelspräparat Dogmatil®, u.a.) liegt in verschiedensten Darreichungsformen zur oralen Einnahme (Tabletten, Kapseln, Saft, etc.) sowie als Injektionslösung vor.

Die Tagesdosis richtet sich nach dem jeweiligen Anwendungsgebiet (siehe Indikationen); sie sollte bei stationärer Behandlung 1200 mg (im Ausnahmefall 1600 mg) pro Tag nicht überschreiten.

Wegen der aktivierenden Wirkung sollte Sulpirid morgens eingenommen werden, bzw. die letzte Einzeldosis sollte spätestens bis 16:00 Uhr gegeben werden. Die Dosierung soll – speziell bei höherer Zieldosis – ein- bzw. ausschleichend geändert werden.

Siehe auch

Quellen

  1. Bewertung: Sulpirid. Arznei-Telegramm Arzneimitteldatenbank. 6.10.2006. [1]
  2. Perez N., Fernandez S., Legarda I., Garcia-Tapia R: Distonia aguda por neurolepticos en el tratamiento del vertigo: a proposito de dos casos. Acta Otorrinolaringol Esp. 1992 Jul-Aug;43(4):287-9. PMID 1419163
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sulpirid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.