Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Swern-Oxidation



Die milde Oxidation von primären und sekundären Alkoholen zu Aldehyden bzw. Ketonen mit Dimethylsulfoxid, Oxalylchlorid und Triethylamin wird Swern-Oxidation genannt.


Ein Vorteil der Swern-Oxidation gegenüber Reaktionen mit Chrom-Reagenzien ist die geringere Toxizität der Reagentien. Weiterhin erlauben die milden Reaktionsbedingungen im Temperaturbereich zwischen -78 und 20 °C die Umsetzung empfindlicher Verbindungen. Auch ist die weitere Oxidation zu Carbonsäuren in der Swern-Oxidation unmöglich.

Die Reaktion wurde nach ihrem Entdecker Daniel Swern benannt.

Siehe auch: Namensreaktionen

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Swern-Oxidation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.